Steppe-like grasslands in Transylvania (Romania): characterisation and influence of management on species diversity and composition

Steppenrasen in Siebenbürgen (Rumänien): Charakterisierung und Einfluss der Nutzung auf Diversität und Artenzusammensetzung

  • In this paper we aim to present data on current state of steppe-like grasslands dominated by feather grasses (Stipa spp.) in the Transylvanian Lowland (Romania), and to investigate whether management type affects species composition, biodiversity, or the occurrence of rare and endangered vascular plant species in these grasslands. Twelve grassland stands, originating from nine areas and belonging to two associations, Stipetum lessingianae and Stipetum pulcherrimae from the alliance Stipion lessingianae (Festucetalia valesiacae, Festuco-Brometea), were investigated by phytosociological sampling. Our data set contains 60 relevés originating from differently managed grasslands: grazed and abandoned stands as well as former grasslands afforested with Pinus nigra. Transylvanian stands of the Stipion lessingianae occur on steep, south-facing slopes. The species composition has an accentuated sub-continental character, including several steppe elements of Siberian and Pontic origin, many of them reaching the western edge of their distribution in this region. By comparing the species composition of the two associations, we identified 12 differential species for the Stipetum lessingianae and 19 for the Stipetum pulcherrimae, but these associations also contained many species in common, which underlines their close syntaxonomic relatedness. Grazing vs. abandonment had only a slight influence on species composition and vegetation structure, while afforestation with pines resulted in strong transformations: decreased cover of the herb layer, increased cover of litter, decreased representation of diagnostic (i.e. typical) species of the two associations but increased frequency of woody, ruderal, and mesophytic grassland species. As the Stipion lessingianae belongs to the priority habitats of the Habitats Directive, these alterations call for grassland restoration measures. Our study revealed a lack of high-quality data on the vegetation of steppe-like dry grasslands in southeast Europe, where they have their largest and best-developed stands on the continent. Thus, we emphasize the need for compiling such data and for developing a consistent supranational vegetation classification of Festucetalia valesiacae communities in this region.
  • Ziel dieser Arbeit ist es, einen aktuellen Überblick über die von Federgras-Arten (Stipa spp.) dominierten Steppenrasen im Siebenbürgischen Becken (Rumänien) zu geben. Ferner soll analysiert werden, ob verschiedene Managementmaßnahmen die Artenzusammensetzung, die Biodiversität oder das Vorkommen seltener und gefährdeter Gefäßpflanzenarten beeinflussen. Es wurden zwölf Trockenrasenbestände der beiden Assoziationen Stipetum lessingianae und Stipetum pulcherrimae aus dem Verband Stipion lessingianae (Festucetalia valesiacae, Festuco-Brometea) aus neun Gebieten pflanzensoziologisch untersucht. Unsere insgesamt 60 Vegetationsaufnahmen stammen aus aktuell beweideten, vor längerem brach gefallenen sowie mit Pinus nigra aufgeforsteten Beständen. Die siebenbürgischen Stipion lessingianae-Bestände wachsen generell an steilen, südexponierten Hängen. Ihre Artenkombination hat einen ausgeprägt subkontinentalen Charakter und enthält zahlreiche Steppenelemente sibirischen oder pontischen Ursprungs, die im Gebiet ihre westliche Verbreitungsgrenze erreichen. Der Vergleich der Artenzusammensetzung ergab 12 Differenzialarten für das Stipetum lessingianae und 19 für das Stipetum pulcherrimae, wobei beide Assoziationen zugleich viele gemeinsame Arten aufweisen, was ihre syntaxonomische Nähe unterstreicht. Während die Nutzungsaufgabe ehemals beweideter Trockenrasen nur einen geringen Einfluss auf Artenzusammensetzung und Vegetationsstruktur hatte, führten Kiefernaufforstungen zu erheblichen Veränderungen (geringe Deckung der Krautschicht, erhöhte Streudeckung, Abnahme diagnostischer Arten der Assoziationen bei gleichzeitiger Zunahme von Gehölzen, Ruderal- und mesophytischen Grünlandarten.) Da das Stipion lessingianae ein prioritärer Habitattyp der FFH-Richtlinie der Europäischen Union ist, unterstreichen die Ergebnisse die Notwendigkeit von Renaturierungsmaßnahmen auf solchen aufgeforsteten Flächen. Unsere Arbeit zeigt ferner, dass es einen Mangel an qualitativ hochwertigen Daten von den Steppenrasen Südosteuropas gibt, obwohl dieser Vegetationstyp dort innerhalb Europas seine größten und bestentwickelten Bestände aufweist. Deshalb betonen wir abschließend die Notwendigkeit, solche Daten zu erheben bzw. zusammenzutragen, um auf dieser Basis eine konsistente, supranationale Klassifikation der Festucetalia valesiacae-Gesellschaften dieser Region zu erstellen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Eszter Ruprecht, Anna Szabó, Márton Z. Enyedi, Jürgen Dengler
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-449842
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:English
Year of first Publication:2009
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/01/09
Tag:Festuco-Brometea; Stipion lessingianae; abandonment; dry grassland; grazing; pine plantation
Volume:29
First Page:353
Last Page:368
HeBIS-PPN:426275721
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 29 (2009)
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht