Rhetorik der Echo : Echo-Trope, Figur des Nachlebens

  • Wenn Echo spricht, so tut sie dies in und nach Ovids 'Metamorphosen' tropisch, in einer Rede-Figur der Wiederholung, die die Arbitrarität der Rede vorstellt. Diese artikuliert sich in der Trope, als die das Echo sich zeigt, und sie manifestiert sich in Echo als Figur des Gedächtnisses, als die Echo auf Fama, Ruf und Gerücht, hin auslegbar wurde. Echo und ihre Echos figurieren die Bezogenheit auf, genauer die Abhängigkeit jeder Rede von vorausgehender Rede, von den Reden der anderen, die wieder- und weitergesprochen werden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Bettine Menke
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-472640
ISBN:3793093212
ISBN:978-3-7930-9321-3
Parent Title (German):Weibliche Rede - Rhetorik der Weiblichkeit : Studien zum Verhältnis von Rhetorik und Geschlechterdifferenz / Doerte Bischoff ; Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Rombach Wissenschaften / Reihe Litterae ; Bd. 93
Publisher:Rombach-Verlag
Place of publication:Freiburg im Breisgau
Editor:Doerte Bischoff, Martina Wagner-Egelhaaf
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2018/08/17
Year of first Publication:2003
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/08/28
GND Keyword:Ovidius Naso, Publius; Echo; Rede; Geschlechterrolle; Echo <Sagengestalt>; Rhetorik
Page Number:24
First Page:135
Last Page:159
HeBIS-PPN:437267156
Dewey Decimal Classification:8 Literatur / 80 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft / 800 Literatur und Rhetorik
Sammlungen:CompaRe | Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
BDSL-Klassifikation:03.00.00 Literaturwissenschaft / BDSL-Klassifikation: 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.03.00 Studien
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht