Erstnachweis von Dryopteris affinis s. str. (Dryopteridaceae, Pteridophyta) für Nordrhein-Westfalen

  • Neuerdings werden fünf Sippen des Dryopteris-affinis-Komplexes in Mitteleuropa als eigenständige Arten bewertet, wovon vier auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) vorkommen. Dazu gehören die triploide D. bor - reri, die offenbar die mit Abstand häufigste Art repräsentiert, und zwei weitere triploide Arten, D. pseudodisjuncta und D. lacunosa. Letztere wurde erst vor kurzem neu beschrieben und ist in NRW bislang nur von einem Fundpunkt bekannt. Mit Hilfe der Flow-Cytometrie gelang es nun, eine auf Grund der kleinen Sporen verdächtig erscheinende Pflanze aus dem Schwalm- Nette-Gebiet als diploide D. affinis s. str. zu identifizieren. Die anfängliche Vermutung, diese Art sei auf Tiefland-Vorkommen im deutlich atlantisch getönten äußersten Nordwesten von NRW beschränkt, haben sich als unzutreffend erwiesen; die Art konnte nachfolgend auch mehrfach im Süderbergland gefunden werden. Ebenfalls mit Hilfe der Flow-Cytometrie wurden eine Reihe von Vorkommen von D. borreri bestätigt sowie tetra- und pentaploide Hybriden (D. ×complexa und D. ×critica) nachgewiesen, die durch Bastardbildung mit D. filix-mas entstehen. Während Vorkommen der pentaploiden D. ×critica bereits seit längerer Zeit aus NRW bekannt sind, handelt es sich bei denjenigen von D. ×complexa ebenfalls um Erstnachweise. Das nordrhein-westfälische Areal dieser Sippen wird in drei Fundortkarten dargestellt (für den D.-affinis-Komplex insgesamt sowie für cytologisch bzw. flow-cytometrisch bestätigte Vorkommen der beiden Arten D. affinis s. str. und D. borreri sowie der beiden Hybriden D. ×complexa und D. ×critica). Aus einer mit der räumlichen Verteilung der Jahresniederschläge kombinierten Verbreitungskarte wird die enge Bindung an niederschlagreichere Lagen (zumeist mehr als 800mm) deutlich. Dies und weitere standortökologische Besonderheiten weisen darauf hin, dass die Sippen des D.-affinis-Komplexes in größerem Maße von der Wasserversorgung abhängig sind als D. filix-mas. Zwar repräsentieren die D.-affinis-Sippen offenbar typische Waldfarne und zeigen eine Präferenz für bodensaure Buchenwald-Gesellschaften, vor allem D. affinis s. str. kommt aber auffallend häufig an anthropogen überformten Sekundärstandorten vor, so an Weg- und Grabenböschungen, in Abgrabungen sowie an einem künstlichen Steilhang und in einem Steinbruch.
  • First record of Dryopteris affinis s. str. (Dryopteridaceae, Pteridophyta) in North Rhine-Westphalia. In Central Europe, five taxa of the Dryopteris affinis complex are now considered to be separate species, four of which occur in North Rhine- Westphalia. These include the triploid D. borreri, by far most common species, and two other triploid species, D. pseudodisjuncta and D. lacunosa. The latter has only recently been described as new, and is only known in NRW from a single locality. Using flow cytometry, a plant with suspiciously small spores, from the Schwalm-Nette district, was identified as the diploid D. affinis s. str. In contrast to our initial expectations that this species would be restricted to lowland sites on the atlantic fringe of the extreme northwest of NRW, it was subsequently detected repeatedly in the Süderbergland as well. Using flow cytometry, a number of records of D. borreri were also confirmed as well as new stations for tetra- and pentaploid hybrid plants (D. ×complexa and D. ×critica) arising by crossing with D. filixmas. While localities with the pentaploid D. ×criti - ca have been known from NRW for quite a while, those of D. ×complexa represent the first records for this state. Three distribution maps, one for the unspecified D. affinis complex, one for the two species D. affinis s. str. and D. borreri, and one for the hybrids D. ×complexa and D. ×critica (as confirmed by cytology or flow cytometry), are presented to depict the North Rhine- Westphalian occurrence of these taxa. A combined map showing the plants’ distribution and the spatial pattern of annual precipitation reveals a restriction to areas receiving higher rainfall (usually more than 800mm). This and additional ecological features suggest that the taxa of the D. affinis complex are more dependent on water supply than D. filix-mas. Generally, the taxa of the D. affinis complex are ferns found in woody habitats and prefer acidophilic beech forest communities, especially D. affinis s. str., however, is remarkably often found on secondary sites strongly influenced by man, like embankments of roads and ditches, sand pits, also on an artificial escarpment and in a quarry.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:H. Wilfried Bennert, Norbert Neikes, Peter Gausmann, Wolfgang Jäger, Marcus Lubienski, Ronald Viane
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-480855
Parent Title (German):Kochia
Publisher:Ges. zur Erforschung der Flora Deutschlands e.V. (GEFD)
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2013
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/11/15
Volume:7
Page Number:21
First Page:87
Last Page:107
HeBIS-PPN:440036178
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Kochia / Kochia, Band 7 (2013)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-480650
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht