Vergleichende Effektivitätsanalyse von zwei Feedbackmethoden auf das hygienische Arbeiten bei chirurgischen Fertigkeiten in der studentischen Ausbildung

  • Einleitung: Feedback ist ein elementarer Bestandteil effektiven Lernens, auch im Medizinstudium, insbesondere beim Erlernen praktischer Fertigkeiten. Feedback kann in verschieden Formen gegeben werden, die Einfluss auf das Erlernen und Behalten der Fertigkeit haben. Videofeedback, auf der Grundlage von Videoaufzeichnungen einer Tätigkeit, erscheint hierbei eine effektive Methode zum Verstärken des Lerneffektes bei komplexen praktischen Fertigkeiten darzustellen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die vergleichende Effektivitätsanalyse von Videofeedback im Vergleich zu mündlichem Feedback auf das Erlernen des sterilen Arbeitens bei der Wundversorgung als Beispiel für eine komplexe praktische Fertigkeit. Methode: Medizinstudierende an der Goethe-Universität Frankfurt am Main absolvieren im Rahmen ihrer curricularen Ausbildung im 2. bzw. 3. klinischen Semester das dreiwöchige Blockpraktikum Chirurgie. Hierbei durchlaufen sie das einwöchige „Training praktischer Fertigkeiten“ im Skillslab. Im Rahmen dieses aus 12 Modulen bestehenden Trainings absolvieren die Studierenden unter anderem das Modul „Wundversorgung“. In dieser 210-minütigen Trainingseinheit erlernen und üben sie die Versorgung einer einfacher Schnittwunden (von der Anamnese über das sterile Abdecken bis zum Anlegen des Verbandes) unter Anleitung und Supervision eines Peer-Tutors. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden die Studierenden in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe randomisiert. Die Interventionsgruppe wurde beim Üben auf Video aufgezeichnet. Im Anschluss erhielten die Studierenden anhand der Videoaufzeichnung Feedback durch einen Peer-Tutor. Die Kontrollgruppe erhielt nach dem Üben Feedback durch den Peer-Tutor ohne Videoaufzeichnung. Direkt im Anschluss an das Modul absolvierten die Studierenden zwei strukturierte checklistenbasierte formative Prüfungsstationen im Sinne von zwei Objective Structured Clinical Examination-Stationen (OSCE); 2 bis 3 Monate nach dem Training erfolgte die zweite Datenerhebung im Rahmen des summativen curricularen OSCE als Abschlussprüfung des Blockpraktikums Chirurgie. Ergebnisse: Insgesamt nahmen 107 Studenten an der vorliegenden Studie teil. Am Messzeitpunkt 1 zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen Interventions- und Kontrollgruppe. Am Messzeitpunkt 2 mussten an der Prüfungsstation „Wundversorgung“ 39 Studierende durch veränderte und damit nicht mehr vergleichbare Prüfungsbedingungen ausgeschlossen werden. An der zweiten Prüfungsstation konnten alle Studierenden in die Auswertung inkludiert werden. Auch am Messzeitpunkt 2 zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen Interventions- und Kontrollgruppe. Schlussfolgerung: Im Kontext des curricularen chirurgischen Training praktischer Fertigkeiten konnte für das Erlernen des sterilen Arbeitens kein Unterschied zwischen reinem mündlichen Feedback und Videofeedback nachgewiesen werden.
  • Introduction: Feedback is an essential part of the learning process during undergraduate medical training, especially as pertains to the acquisition of practical skills. Feedback can be delivered using several different techniques which impact the way a skill is learned and memorised. A technique that appears particularly promising in delivering effective feedback for improving the acquisition of complex practical skills is feedback using video recordings. The study presented herein investigates the impact of video feedback on the acquisition of sterile working competencies as an example of a complex practical skill. Methods: Typically in the fourth year of their studies, medical students at Goethe University Frankfurt are enrolled in the mandatory rotation in surgery where they are required to attend an introductory week in skills laboratory training. This consists of a total of 12 modules, one of which is a 210-minute training unit of wound care. Here, students learn and exercise how to perform basic wound care including taking the patient’s history, covering the wound with a sterile drape, up to applying the bandage under the supervision of a peer tutor. As part of the study presented here, students were randomly assigned to a ‚intervention’ and a ‚control’ group. The ‚intervention’ group was being videotaped whilst performing the wound care exercise. After the exercise, students were given feedback by a peer tutor based on the video recording. The ‚control’ group was given feedback by a peer tutor without the use of video tape recordings of the exercise. Directly after completing the module ‚wound care’, students were required to take two structured, check list based formative (non grade relevant) examinations in the form of Objective Structured Clinical Examinations (OSCE); about two to three months after the initial training, students were required to take summative, grade relevant, OSCEs as final examinations of the rotation in surgery. Results: A total of 107 students participated in this study. At the first point of measurement, there was no significant difference between the intervention and control groups. At the second point of measurement, at the examination station of wound care, 39 students had to be excluded from the study due to changed and thus no longer comparable exam conditions . At the second examination station, all students could be included in the analysis. Atthe second point of measurement, there was also no significant difference between the intervention and control groups. Conclusion: In the present setting and skill, video feedback seems to have no objective impact on skills acquisition.

Download full text files

  • Dissertation_M_Muessig.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Moritz Gerald Heinz Müssig
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-485227
Referee:Josef Martin PfeilschifterGND, Miriam Risseler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Year of first Publication:2018
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2018/11/20
Release Date:2019/03/12
GND Keyword:Ausbildung; Fertigkeit
Page Number:28
HeBIS-PPN:44789840X
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG