Geriatrischer Ultraschall: Prospektive Evaluation der Indikationen und Limitationen der point of care Sonografie in der Geriatrie : Normwertstudie bei geriatrischen Patienten

  • Die Sonografie wird als primäre Untersuchungsmethode zur Abklärung vielfältiger Krankheitsbilder eingesetzt und hat sich auch in Leitlinien etabliert. Die Rolle der Sonografie in der Geriatrie ist weniger bekannt und nicht systematisch untersucht. Ziel der Studie war die Evaluierung der Sonografie als routinemäßig eingesetztes Verfahren und erweiterte körperliche Untersuchung bei geriatrischen Patienten in der medizinischen Akutversorgung. Alle sogenannten geriatrischen Assessments und auch die Sonografie als Screening-Untersuchung erfolgten unabhängig von der Symptomatik des geriatrischen Patienten. Die Befunde wurden mit einem hand-held ultrasound device (HHUSD) und einem high-end ultrasound (HEUS) erhoben und dann verglichen. Die HEUS-Ergebnisse wurden als Goldstandard angesehen. Die Untersuchungen mit HEUS erfolgten meist zu einem späteren Zeitpunkt als mit HHUSD; in der Regel in einem Zeitraum von bis zu sieben Tagen. Es handelt sich um eine prospektive Studie, die 86 Patienten in einem Zeitraum von 10 Monaten eingeschlossen hat. Die Untersucherin und Doktorandin stellte Folgendes dar: Das Abdomen und die basalen Abschnitte des Thorax sowie die Schilddrüse. Zusätzlich erfolgte eine elastografische Untersuchung der Leber mittels FibroScan. Die Ultraschalluntersuchung war bei 22/86 (25,6 %) Patienten aufgrund der Symptomatik indiziert und erfolgte bei 64/86 (74,4 %) Patienten als Screening, also ohne klinische Fragestellung. Die Indikationen der Untersuchungen waren: Tumorsuche (8/86 (9,3 %)), Anämie (5/86 (5,8 %)), Leberwert-Erhöhung (5/86 (5,8 %)), Dyspnoe (5/86 (5,8 %)), Frage nach Milzpathologien (2/86 (2,3 %)), Gewichtsverlust (1/86 (1,2 %)), Infektfokussuche (1/86 (1,2 %)), Durchfall (1/86 (1,2 %)), Frage nach intraabdominalem Hämatom (1/86 (1,2 %)) und Kontrolle bei bekanntem Bauchaortenaneurysma (1/86 (1,2 %)). Bei einigen Patienten kamen mehrere Fragestellungen vor. Die Befunde, die am häufigsten gefunden wurden, waren: Cholezystolithiasis (28/86 (32,6 %); mit HHUSD 5 falsch negative Ergebnisse), rechtsseitiger Pleuraerguss (27/86 (31,4 %); 5 falsch positive Ergebnisse mit HHUSD), Schilddrüsenknoten (26/86 (30,2 %); 2 falsch negative und 1 falsch positiver Befunde mit HHUSD), Nierenzysten (24/86 (27,9 %); 6 falsch negative Ergebnisse mit HHUSD) und Fettleber (23/86 (26,7 %); 3 falsch negative Befunde mit HHUSD). Von 64/86 (74,4 %) untersuchten Patienten ergab sich bei 8/86 (9,3 %) eine therapeutische Konsequenz. Die wichtigsten Befunde, die mit HHUSD übersehen wurden waren: 2 zystische Formationen im Pankreas (2/86 (2,3 %); mit HEUS insgesamt (6/86 (7,0 %)), eine Lebezirrhose (mit HEUS 2/86 (2,3 %)), eine Choledocholithiasis (1/86 (1,2 %); mit HEUS 2/86 (2,3 %)) und ein Lungeninfiltrat (1/86 (1,2 %); mit HEUS 2/86 (2,3 %)). Alle übersehenen Befunde hatten keine dringende therapeutische Konsequenz, so dass die point of care Sonografie (POCUS) hier ausreichend war, um die „ja/nein“-Fragen zu klären. Bei 65/86 (75,6 %) Patienten war eine Messung der Lebersteifigkeit mittels FibroScan erfolgreich. Es gab keine Interobserver-Variabilität. Die Untersucherin war eine Fachärztin für Innere Medizin aber keine DEGUM-ausgebildete Ultraschallerin. Insgesamt zeigte sich eine ausreichende bis gute Übereinstimmung der erhobenen Befunde zwischen HHUSD und HEUS. Die POCUS-Untersuchung lieferte in den meisten Fällen eine Antwort auf die häufigsten Fragestellungen in der Geriatrie (wie Hydratationsstatus, Harnverhalt). Weiterhin konnte die Behandlung bei zufällig gescreenten Patienten optimiert werden. Zur Bestimmung der Organgröße konnte ebenfalls eine gute Korrelation der beiden Geräte festgestellt werden, so dass sich die alleinige Untersuchung mit HHUSD in diesen Fällen ausreichend gezeigt hätte. Ein routinemäßiger Einsatz der Sonografie in der Geriatrie muss in weiteren Studien untersucht werden. Da es sich bei geriatrischen Patienten um multimorbide Patienten mit entsprechend angepassten therapeutischen Zielen handelt, hatten mehrere der erhobenen Befunde in dieser Studie zum Zeitpunkt der geriatrischen Behandlung keine therapeutische Konsequenz.
  • Ultrasound is the most widely used diagnostic imaging technique, offering a well established procedure in a high number of guidelines. However, the role of ultrasound in geriatric medicine is less known and little systematically studied. The aim of this study was to evaluate ultrasound as a screening method and as an extended clinical examination of geriatric patients in acute care. All so-called geriatric assessments and thus also the sonography were carried out as an extended physical examination independent of the symptoms of the geriatric patient. We compared the obtained results of a hand-held ultrasound device (HHUSD) with the ones of a high-end ultrasound device (HEUS). The HEUS-results were considered the gold standard. The examinations with HEUS were usually performed at a later point in time than with HHUSD; usually within a period of up to seven days. This is a prospective observational study that included 86 patients over a period of 10 months. The following anatomical parts were investigated: the abdomen, the basal sections of the thorax and the thyroid gland. In addition, an elastographic examination of the liver using FibroScan was performed. For the ultrasound examination, the following indications were considered: tumour (8/86 (9.3 %) patients), anemia (5/86 (5.8 %)), elevated liver values (5/86 (5.8 %)), dyspnoea (5/86 (5.8 %)), pathology of the spleen (2/86 (2.3 %)), weight loss (1/86 (1.2 %)), origin of an infection (1/86 (1.2 %)), diarrhoea (1/86 (1.2 %)), intraabdominal haematoma (1/86 (1.2 %)) and monitoring the aneurysm of Aorta abdominalis (1/86 (1.2 %)). Some patients had more than one indication. However, those indications were present just for 22/86 (25.6 %) of the examined patients, the rest of 64/86 (74.4 %) being asymptomatic. The most frequently findings of the ultrasound examinations were: gallstones (28/86 (32.6 %); with HHUSD 5 false negative results), pleural effusion on the right lung (27/86 (31.4 %); 5 false positive results with HHUSD), node in the thyroid gland (26/86 (30.2 %); 2 false negative and 1 false positive result with HHUSD), renal cyst (24/86 (27.9 %); 6 false negative results with HHUSD) und fatty liver (23/86 (26.7 %); 3 false negative results with HHUSD). Of 64/86 (74.4 %) randomly screened patients, 8/86 (9.3 %) showed a therapeutic consequence. The most important pathological findings, that would have been missed with HHUSD, were: 2 cystic lesion of pancreas (2/86 (2.3 %); with HEUS (6/86 (7.0 %)), 1 liver cirrhosis (with HEUS 2/86 (2.3 %)), 1 common bile duct stone (1/86 (1.2 %); with HEUS 2/86 (2.3 %)) and 1 pneumonia (1/86 (1.2 %); with HEUS 2/86 2.3 %)). All overlooked findings had no therapeutic consequence, so the point of care ultrasound (POCUS) was sufficient here to clarify the ‘yes/no’ questions. In addition to our ultrasound examination, we assessed the stiffness of the liver using FibroScan. The evaluation was successful for 65/86 (75.6 %) patients. There was no interobserver variability. The investigator was a specialist in internal medicine but not a DEGUM-trained ultrasound specialist. Overall, there was sufficient to good agreement between HHUSD and HEUS. In most cases, the POCUS examination provided answers to the most frequent questions in geriatrics (like hydration status, urinary retention). Furthermore, the treatment of randomly screened patients could be optimized. For the determination of organ size a good correlation of the two devices could also be found, so that the examination with HHUSD alone would have been sufficient in these cases. However, more studies are necessary to adopt HHUSD as part of the routine ultrasound examination in geriatrics. Since geriatric patients are multimorbid, several findings of the current study were of no therapeutic consequence at the time of geriatric treatment.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sorina Kreppenhofer
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-619472
DOI:https://doi.org/10.21248/gups.61947
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Christoph F. Dietrich, Johannes Pantel
Advisor:Christoph F. Dietrich
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2021/07/27
Year of first Publication:2020
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2021/06/22
Release Date:2021/10/26
Tag:HEUS; HHUSD; geriatrischer Ultraschall
Page Number:128
HeBIS-PPN:487092902
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht