Interrater-Reliabilität der ASA-Klassifikation (In-ASK Studie)

  • Hintergrund: Die ASA-Klassifikation wurde 1941 von den Anästhesisten Saklad, Rovenstine und Taylor gegründet und seither mehrfach überarbeitet, zuletzt 2014 und 2020 durch Hinzunahme von Beispieldiagnosen durch die ASA. Sie bietet eine prägnante Zusammenfassung des präoperativen Gesundheitsstatus des Patienten anhand von sechs Klassen. Je schwerer die Vorerkrankungen eines Patienten sind, desto höher die Klasse und desto mehr anästhesiologische Aufmerksamkeit sollte dem Patienten prä-, intra- und postoperativ gewidmet werden. Ziel der Untersuchung war es, die Reproduzierbarkeit jenes Klassifizierungssystems anhand der Interrater-Reliabilität zu bestimmen sowie ihre prädiktive Validität zu überprüfen. Methoden: In die vorliegende Studie wurden 684 allgemeinchirurgische Patienten >18 Jahre (Frauen 43%) eingeschlossen. Es erfolgte die Klassifizierung sämtlicher Patienten durch drei Gruppen: Chirurgen, Anästhesisten sowie ein Board bestehend aus einer Oberärztin der Chirurgie und einem Oberarzt der Anästhesie. Die Interrater-Reliabilität zwischen allen drei Rater-Gruppen sowie zwischen je zwei der Gruppen wurde mittels Kappa-Statistik (Fleiss‘ Kappa) berechnet. Weiterhin wurde in einer Subgruppenanalyse die Interrater-Reliabilität bei Bewertung onkologischer Patienten und Patienten ohne Malignom, bei multimorbiden sowie bei geriatrischen Patienten untersucht. Ferner wurde der Einfluss der Arbeitserfahrung (Assistenzarzt vs. Facharzt) auf den Grad der Übereinstimmung untersucht. Zur Überprüfung der prädiktiven Validität der Klassifikation wurde eine Korrelationsanalyse nach Spearman zwischen ASA-Status und Komplikationsklassifikation nach Clavien-Dindo (CDC) durchgeführt. Ergebnisse und Beurteilung: Die Interrater-Reliabilität zwischen allen Ratern (κ = 0,28, CI 0,21-0,34, p < 0,0001) und zwischen jeweils zwei der Rater-Gruppen ergab eine ausreichende Übereinstimmung (Chirurgen vs. Anästhesisten: κ = 0,25, CI 0,19-0,30, Chirurgen vs. ASA-Board: κ = 0,21, CI 0,15-0,27 und Anästhesisten vs. ASA-Board: κ = 0,36, CI 0,30-0,43, jeweils mit p < 0,0001). Der höchste Grad an Übereinstimmung war zwischen den Anästhesisten und dem ASA-Board zu verzeichnen. Die Subgruppenanalyse im Vergleich onkologischer und nicht-onkologischer Patienten erbrachte einen niedrigeren Grad an Übereinstimmung in der Gruppe der Patienten mit Malignom (κ = 0,18, CI 0,10-0,26 vs. κ = 0,38, CI 0,29-0,47, jeweils mit p<0,0001). Der Faktor Multimorbidität (κ = 0,19, CI 0,1-0,28, p = 0,00004) sowie ein hohes Patientenalter ≥ 75 Jahre (κ = 0,19, CI 0,03-0,34, p = 0,02) gingen ebenfalls mit einer geringeren Übereinstimmung einher. Mit steigender Berufserfahrung zeigte sich in der Gruppe der Chirurgen eine höhere Übereinstimmung zwischen den Ratern und dem ASA-Board (Assistenzärzte κ = 0,20, CI 0,13-0,26, p < 0,0001, Fachärzte κ = 0,32, CI 0,12-0,51, p = 0,002), in der Gruppe der Anästhesisten zeigte sich kein nennenswerter Unterschied zwischen jungen und erfahrenen Ärzten (Assistenzärzte κ = 0,37, CI 0,29-0,44, Fachärzte κ = 0,35, CI 0,24-0,46, jeweils p < 0,0001). Es zeigte sich in der hiesigen Arbeit eine Korrelation zwischen ASA-Status und CDC (ϱ = 0,11, CI 0,04-0,19, p = 0,003). Schlussfolgerung: Vorteil der ASA-Klassifikation ist ihre einfache Erhebung ohne die Notwendigkeit aufwändiger Diagnostik. Sie erweist sich als valides Tool zur Erhebung des präoperativen Gesundheitsstatus der Patienten und korreliert mit den postoperativen Komplikationen. Ein wesentlicher Nachteil ist ihre schwache Reproduzierbarkeit aufgrund ihrer Subjektivität und Untersucherabhängigkeit. Faktoren wie onkologische Begleiterkrankungen, Multimorbidität sowie ein hohes Patientenalter sind schwierig zu kategorisieren und führen zur Verunsicherung der Bewerter. Sie sollten im Beispielkatalog der ASA aufgeführt werden, was die Reproduzierbarkeit erleichtern könnte. Wie auch bereits durch einschlägige Vorstudien aufgezeigt wurde, wäre grundsätzlich eine Überarbeitung der ASA-Klassifikation wünschenswert.
  • Background: The ASA-classification was established in 1941 by the anesthesiologists Saklad, Rovenstine, and Taylor and has been revised several times since, most recently in 2014 and 2020 with the addition of examplary diagnoses by the ASA. It provides a concise summary of the patient's preoperative health status based on six classes. The more severe a patient's preexisting conditions, the higher the class, and the more anesthesiologic attention should be given to the patient pre-, intra- and postoperatively. The aim of this study was to determine the reproducibility of that classification system based on interrater reliability, as well as to examine its predictive validity. Methods: The present study included 684 general surgical patients >18 years of age (women 43%). An evaluation of all patients by three groups was performed: Surgeons, anesthesiologists, and a board consisting of a senior surgeon and a senior anesthesiologist. Interrater reliability between all three rater groups and between each two of the groups was calculated using kappa statistics (Fleiss' kappa). Furthermore, in a subgroup analysis, interrater reliability was examined in the evaluation of oncological patients and patients without malignancy, in multimorbid patients, and in geriatric patients. The influence of work experience – discerned by status of resident or attending physicians - on the degree of agreement was investigated. To test the predictive validity of the classification, a Spearman's correlation analysis between ASA-status and Clavien-Dindo complication classification was performed. Results and Assessment: Interrater reliability between all raters (κ = 0.28, CI 0.21-0.34, p < 0.0001) and between each two of the rater groups showed sufficient agreement (surgeons vs. anesthesiologists: κ = 0.25, CI 0.19-0.30, surgeons vs. ASA board: κ = 0.21, CI 0.15-0.27, and anesthesiologists vs. ASA board: κ = 0.36, CI 0.30-0.43, each with p < 0.0001). The highest level of agreement was between anesthesiologists and the ASA board. Subgroup analysis comparing oncological and non-oncological patients yielded a lower degree of agreement in the group of patients with malignancy (κ = 0.18, CI 0.10-0.26 vs. κ = 0.38, CI 0.29-0.47, respectively, with p < 0.0001). The factors multimorbidity (κ = 0.19, CI 0.1-0.28, p = 0.00004) as well as a high patient age ≥ 75 years (κ = 0.19, CI 0.03-0.34, p = 0.02) were also associated with lower agreement. With increasing professional experience, the group of surgeons showed a higher agreement between raters and ASA board (residents κ = 0.20, CI 0.13-0.26, p < 0.0001, specialists κ = 0.32, CI 0.12-0.51, p = 0.002), in the group of anesthesiologists however there was no significant difference between young and experienced physicians (residents κ = 0.37, CI 0.29-0.44, specialists κ = 0.35, CI 0.24-0.46, respectively, p < 0.0001). There was a correlation between ASA-status and CDC in the present work (ϱ = 0.11, CI 0.04-0.19, p = 0.003). Conclusion: The main advantage of the ASA-classification is its simplicity without the need for complex diagnostic procedures. It proves to be a valid tool to determine patients' preoperative health status and correlates with postoperative complications. A major drawback is its weak reproducibility due to its subjectivity and an its dependence on the examiner. Concomitant oncologic diseases, multimorbidity as well as geriatric patients are difficult to categorize and lead to uncertainty for the evaluators. They should be listed in the ASA sample catalog, which could facilitate reproducibility. As shown by relevant preceding studies, a modification of the ASA-classification would be desirable.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Ananda Sophia WagnerGND
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-690476
DOI:https://doi.org/10.21248/gups.69047
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Guido WoesteGND, Andrea U. SteinbickerORCiDGND
Advisor:Guido Woeste, Hanan el Youzouri
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2022/08/12
Year of first Publication:2021
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2022/08/09
Release Date:2022/08/29
Tag:ASA; ASA-Klassifikation; In-ASK Studie; Interrater Reliability; Interraterreliabilität
Page Number:94
HeBIS-PPN:498704238
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht