Flirt, Zeichen : ein Satz Freuds

  • Der Beitrag, Protokoll einer (auto-)poetologischen Lektüre, exponiert in Freuds Bezugnahme auf den "amerikanischen Flirt" zwei gegen- läufige Bewegungen. Einerseits ist sein Text Vollzug dessen, worüber er spricht: ein Flirt (mit dem amerikanischen Englischen). Andererseits darf "Flirt" nicht "Flirt" selbst bleiben, sondern hat "von vornherein" auf anderes zu verweisen: Zwang zu einer Hermeneutik, die aus dem Flirt exakt das herausschält, was sich an Freuds Sätzen von selbst versteht: "nichts".

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Philippe HaenslerGND
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-690996
ISBN:978-3-86485-198-8
ISSN:1019-1976
Parent Title (German):RISS - Zeitschrift für Psychoanalyse
Publisher:Textem Verlag
Place of publication:Hamburg
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2022/08/16
Year of first Publication:2019
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2022/11/29
Tag:Freud, Sigmund: Zeitgemäßes über Krieg und Tod
GND Keyword:Freud, Sigmund; Flirt; Poetologie
Volume:2019
Issue:90
Page Number:3
First Page:20
Last Page:22
Dewey Decimal Classification:8 Literatur / 80 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft / 800 Literatur und Rhetorik
Sammlungen:CompaRe | Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
CompaRe | Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft / RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht