Der Körper des Wortes : Sakrament und Poetik in der geistlichen Lyrik

Die Frühe Neuzeit gilt oft als das rhetorische Zeitalter: Viel stärker als durch das Konzept des Zeichens und durch die Semiotik wird sie von der Kunst der Rede und der elaborierten Disziplin der Rhetorik bestimmt, die n
Die Frühe Neuzeit gilt oft als das rhetorische Zeitalter: Viel stärker als durch das Konzept des Zeichens und durch die Semiotik wird sie von der Kunst der Rede und der elaborierten Disziplin der Rhetorik bestimmt, die nicht nur bei der Produktion sprachlicher Äußerungen, sondern auch bei jener von Bildern und von Wissen eine konstitutive Rolle spielt. Seit die Rhetorik mit der Reformation ins Zentrum der Ausbildung der Gelehrsamkeit gerückt ist – bei den Protestanten vor allem durch Melanchthon, bei den Katholiken besonders durch die Jesuiten – bestimmt sie die Wissensproduktion, so dass die Frühe Neuzeit insgesamt und das 17. Jahrhundert im Besonderen wohl mit höherem Recht als Episteme der Rhetorik denn als Episteme der Repräsentation bezeichnet werden könnten. Ganz besonders bestimmt die Rhetorik naturgemäß die Dichtung: Wie die Forschung der letzten Jahrzehnte immer wieder gezeigt hat, kann die barocke Dichtung nicht am Modell der Erlebnislyrik oder des lyrischen 'Ausdrucks' gemessen werden, weil die Texte nichts Innerliches ausdrücken und auch nicht originell sein wollen; ihre rhetorische Oberfläche oder Machart ist keine äußerliche Einkleidung von Gehalten, sondern ihnen wesentlich: Dichtung ist eigentlich angewandte Rhetorik und die poetische Praxis lässt sich meist mehr oder weniger klar auf rhetorisches Lehrbuchwissen zurückführen. Dabei hat die Forschung dieses Wissen oft eher auf die humanistische und antike Tradition zurückgeführt und seine säkulare und technische Natur betont – gerade aufgrund dieser Natur sei das rhetorische Wissen letztlich wichtiger als die Absichten, die einzelne Autoren mit ihrer Dichtung zu verfolgen behaupten.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Daniel Weidner
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-384350
ISBN:978-3-7705-5248-1
Parent Title (German):Sakramentale Repräsentation : Substanz, Zeichen und Präsenz in der Frühen Neuzeit
Publisher:Wilhelm Fink
Place of publication:Paderborn
Editor:Stefanie Ertz, Heike Schlie, Daniel Weidner
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of Completion:2012
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2015/11/18
SWD-Keyword:Christliche Lyrik; Das Sakrale; Neuzeit; Sakrament <Motiv>
Pagenumber:35
First Page:81
Last Page:114
HeBIS PPN:381130304
Dewey Decimal Classification:800 Literatur und Rhetorik
Sammlungen:GiNDok
CompaRe | Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin
BDSL-Classification:BDSL-Klassifikation: 11.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.07 Geistliche Literatur
BDSL-Klassifikation: 11.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.04 Lyrik
BDSL-Klassifikation: 10.00.00 16. Jahrhundert > 10.11.00 Gattungen und Formen > 10.11.04 Lyrik
BDSL-Klassifikation: 10.00.00 16. Jahrhundert > 10.11.00 Gattungen und Formen > 10.11.07 Geistliche Literatur
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $