Wirtschaftsgrünland zweier benachbarter Seitentäler im inneren Ötztal (Zentralalpen, Tirol/Österreich)

Grasslands of two adjacent tributary valleys in the inner Oetz valley (Central Alps, Tyrol/Austria)

Im inneren Ötztal (Zentralalpen, Tirol/Österreich) wurden in zwei benachbarten Seitentälern (Obergurgl, Vent) Bürstlingsrasen (Sieversio-Nardetum strictae) und Goldhaferwiesen (Trisetetum flavescentis) syntaxonomisch kla
Im inneren Ötztal (Zentralalpen, Tirol/Österreich) wurden in zwei benachbarten Seitentälern (Obergurgl, Vent) Bürstlingsrasen (Sieversio-Nardetum strictae) und Goldhaferwiesen (Trisetetum flavescentis) syntaxonomisch klassifiziert und hinsichtlich ihrer floristischen Verschiedenheiten sowie ihrer Standorts-, Bewirtschaftungs- und Diversitäts-Unterschiede miteinander verglichen. Die Klassifizierung von 222 Aufnahmen wurde mit dem Programm TWINSPAN durchgeführt, die Ordination mit CANOCO (Detrended Correspondence Analysis DCA, Canonical Correspondence Analysis CCA). Bei den subalpin-alpinen Borstgrasrasen werden ein S.-N. trifolietosum repentis, ein S.-N. callunetosum und ein S.-N. festucetosum halleri unterschieden. Die Goldhaferwiesen untergliedern sich in ein T. nardetosum und in ein T. typicum. Die Differenzierung der beiden Assoziationen entspricht der Bewirtschaftungsweise. Das Sieversio-Nardetum strictae wird überwiegend beweidet, das Trisetetum flavescentis hingegen wird mit verschiedenen Intensitäten gemäht (zwei Mal pro Jahr bis alle zwei Jahre) und gedüngt. Brachflächen spielen beim Sieversio-Nardetum strictae eine bedeutende Rolle. Dieses weist eine deutlich höhere Artenvielfalt auf als das Trisetetum flavescentis, welches im Vergleich zu Goldhaferwiesen anderer Gebiete auffällig artenarm ist. Für die Aufgliederung in Subassoziationen stellen beim Sieversio-Nardetum strictae die Höhenlage gefolgt von der Bewirtschaftung die entscheidenden Größen dar. Das S.-N. trifolietosum repentis weist zahlreiche Elemente der Fett- und Frischwiesen der Klasse Molinio-Arrhenatheretea auf. Seine beiden Varianten stellen verschiedene Ausprägungen in den jeweiligen Seitentälern dar. Das S.-N. callunetosum umfasst überwiegend brach liegende Bestände, das S.- festucetosum halleri hingegen wird fast durchwegs mit Schafen beweidet. Beim Trisetetum flavescentis ist der bestimmende Faktor für die Differenzierung der beiden Subassoziationen die unterschiedliche Intensität der Bewirtschaftung. Das T. nardetosum zeichnet sich durch zahlreiche Arten der Klasse Caricetea curvulae aus. Die Varianten repräsentieren zumeist verschiedene floristische Ausprägungen in den beiden Seitentälern. Die Gesellschaften in Obergurgl weisen im Vergleich zu Vent eine deutlich geringere Artenvielfalt auf. Dafür verantwortlich ist die Art und Intensität der Bewirtschaftung. In Obergurgl erfolgt eine sehr starke Konzentration der Bewirtschaftung auf Gunstlagen, während zahlreiche weniger gut zu bewirtschaftende Flächen aufgelassen wurden und bereits seit Jahrzehnten verbrachen. Beim Sieversio-Nardetum strictae ist die größere Höhenlage in Vent mitentscheidend für die floristischen Unterschiede. Der höhere Artenreichtum in Vent wird vermutlich auch durch die besonders enge Verzahnung mit anderen Gesellschaften verursacht. 
show moreshow less
In two adjacent valleys (Obergurgl and Vent) leading to the inner Oetz valley (Central Alps, Tyrol/Austria) the associations Sieversio-Nardetum strictae and Trisetetum flavescentis were classified and the differences in 
In two adjacent valleys (Obergurgl and Vent) leading to the inner Oetz valley (Central Alps, Tyrol/Austria) the associations Sieversio-Nardetum strictae and Trisetetum flavescentis were classified and the differences in species composition, environmental condition, land use, and biodiversity were compared. 222 relevés were used for TWINSPAN classification and ordination by CANOCO (Detrended Correspondence Analysis DCA, Canonical Correspondence Analysis CCA). The Sieversio- Nardetum strictae is divided into the S.-N. trifolietosum repentis, the S.-N. callunetosum, and the S.-N. festucetosum halleri. The Trisetetum flavescentis consists of the T. nardetosum and the T. typicum. The most important parameters dividing the whole set of relevés into two associations are the type and intensity of mowing, fertilization and grazing. The Sieversio-Nardetum strictae is mainly grazed whereas the Trisetetum flavescentis is mown at different frequencies (twice a year to once every two or three years) and fertilized. Abandoned areas are important within the Sieversio-Narde tum strictae. The mean number of species per relevé is much higher in the Sieversio-Narde tum strictae compared to the Trisetetum flavescentis. The latter shows a markedly low mean species number compared to grassland of this type in other areas. For the differentiation of the Sieversio-Nardetum strictae into the three subassociations the altitudinal gradient and the type of land use are the most important determining parameters. The S.-N. trifolietosum repentis is characterized by numerous elements of the Molinio-Arrhenatheretea. The variants are different in each of the two adjacent valleys. The S.-N. callunetosum includes abandoned areas. The S.-N. festucetosum halleri is grazed nearly exclusively by sheep. The differentiation of the Trisetetum flavescentis into two subassociations is principally affected by the frequency of mowing and the intensity of fertilization. The T. nardetosum is characterized by numerous Caricetea curvulaespecies. The variants mostly represent different floristic types in each of the two valleys. The plant communities in Obergurgl clearly exhibit lower species richness compared to the plant communities in Ven t. These differences are mainly caused by different types and intensities of land use in Obergurgl and in Vent, respectively. In Obergurgl, land use is concentrated in easily accessible areas whereas numerous steep grasslands were abandoned some decades ago. In Vent, the Sieversio-Nardetum strictae is situated at higher altitudes, a fact which is also responsible for its distinctly different species composition compared to Obergurgl. Additionally, the higher biodiversity in Vent is also facilitated by a strong interconnection with various other plant communities. 
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Roland Mayer, Fabian Nagl, Peter Unterluggauer, Brigitta Erschbamer
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-350722
ISSN:0722-494X
Parent Title (Multiple):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2014/09/17
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/09/17
Tag:Sieversio-Nardetum strictae; Trisetetum flavescentis; comparative study; land use change; species richness; subalpinealpine grasslands
Volume:30
Pagenumber:20
First Page:129
Last Page:148
HeBIS PPN:366246178
Dewey Decimal Classification:580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 30 (2010)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $