Stationäre Versorgungskosten, kostenverursachende Faktoren und potenzielle Vergütungsprobleme bei Verletzungen und Frakturen im Rahmen epileptischer Anfälle

Inpatient treatment costs, cost-driving factors and potential reimbursement problems due to epileptic seizure-related injuries and fractures

  • Hintergrund: Die Analyse krankheitsspezifischer Kosten gewinnt in einem zunehmend ökonomisch ausgerichteten Gesundheitssystem an Relevanz, wobei vor allem chronische Erkrankungen aufgrund der langen Krankheitsdauer sowie häufiger Hospitalisierung und Arztbesuche von besonderem Interesse sind. Epilepsien stellen eine häufige neurologische Erkrankung dar, welche mit paroxysmal auftretenden epileptischen Anfällen und häufig hiermit assoziierten Verletzungen einhergeht und alle Altersgruppen betrifft. Ziel: Ziel der Arbeit ist die Aufarbeitung der stationären Behandlungskosten anfallsbedingter Verletzungen sowie die Analyse hinsichtlich relevanter kostenverursachender Faktoren. Mittels alternativer Kalkulation der Versorgungskosten soll zusätzlich der Frage nach potenziellen Vergütungsproblemen im aktuellen DRG-System („diagnosis related groups“) nachgegangen werden. Methoden: Grundlage dieser monozentrischen, retrospektiven Analyse ist der tatsächliche Erlös der stationären Behandlung von 62 Patienten, die zwischen 01/2010 und 01/2018 im Universitätsklinikum Frankfurt aufgrund von Verletzungen im Rahmen epileptischer Anfälle erfolgte. Die Analyse potenzieller kostenverursachender Faktoren bezog sich auf relevante soziodemographische und klinische Aspekte, die alternative Kalkulation der Versorgungskosten wurde mit gängigen gesundheitsökonomischen Methoden durchgeführt. Ergebnisse: Der mittlere DRG-Erlös betrug 7408 € (±8993 €, Median 5086 €, Spanne 563–44.519 €), die mittleren kalkulierten Kosten 9423 € (±11.113 €, 5626 €, Spanne 587–49.830 €). Als signifikant kostenverursachender Faktor konnte eine Liegedauer ≥7 Tage (p = 0,014) identifiziert werden. Aufgrund des signifikanten Unterschieds (p < 0,001) zwischen Erlös und kalkulierten Kosten erfolgte eine Analyse nach Faktoren für potenzielle Vergütungsprobleme, welche für eine Aufenthaltsdauer von ≥7 Tagen (p = 0,014) sowie für eine Behandlung auf Intensivstation (p = 0,019) signifikant verblieb. Schlussfolgerung: Die stationären Versorgungskosten von Patienten mit Frakturen aufgrund epileptischer Anfälle sind hoch und daher gesundheitsökonomisch relevant. Generell scheint die auf Fallpauschalen basierende Vergütung nach G‑DRG die tatsächlichen Kosten zu decken, bei Patienten mit einer langen Liegedauer oder einen Aufenthalt auf Intensivstation können jedoch Vergütungsprobleme bestehen.
  • Background: The systematic analysis of disease-specific costs is becoming increasingly more relevant in an economically oriented healthcare system. Chronic diseases are of particular interest due to the long duration as well as frequent hospitalization and physician visits. Epilepsy is a frequent neurological disorder affecting all age groups with the clinical hallmark of paroxysmal epileptic seizures, which are often associated with injuries. Objective: The aim of this work was to process the inpatient treatment costs due to seizure-related injuries and fractures. Moreover, relevant cost-causing factors were addressed. Using an alternative calculation of the costs of care, the question of potential reimbursement problems in the current German diagnosis-related groups (G-DRG) system was additionally assessed. Methods: For this monocentric retrospective analysis the actual proceeds of 62 inpatients who were treated at the University Hospital Frankfurt between January 2010 and January 2018 for injuries and fractures due to epileptic seizures were used. The analysis of potential cost-causing factors was carried out with respect to relevant sociodemographic and clinical aspects. The alternative calculation of the costs of treatment was carried out using established health economic methods. Results: The average DRG revenue was 7408€ (±8993€, median 5086€, range 563–44,519€), the average calculated costs were 9423€ (±11,113€, 5626€, range 587–49,830€). A length of stay ≥7 days (p = 0.014) was identified as a significant cost-driving factor. Due to the significant difference (p < 0.001) between revenue and calculated costs, an analysis was made according to factors for potential reimbursement problems, which remained significant for a length of stay of ≥7 days (p = 0.014) and for treatment in the intensive care unit (p = 0.019). Conclusion: The inpatient treatment costs for patients with injuries and fractures due to epileptic seizures are high and therefore relevant from a health economic perspective. In general, reimbursement according to the G‑DRG appears to cover the actual costs, but there may be reimbursement problems for patients with a long period of hospitalization or a stay in an intensive care ward.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:René VerboketORCiDGND, Nils Malte MühlenfeldORCiDGND, Jasmina SterzORCiDGND, Philipp StörmannORCiDGND, Ingo MarziORCiDGND, Yunus Balcik, Felix RosenowORCiDGND, Adam StrzelczykORCiDGND, Laurent Maximilian WillemsORCiDGND
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-720670
DOI:https://doi.org/10.1007/s00104-020-01257-w
ISSN:1433-0385
Parent Title (German):Der Chirurg
Publisher:Springer
Place of publication:Berlin ; Heidelberg ; New York
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2020/08/05
Date of first Publication:2020/08/05
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2023/03/21
Tag:DRG; Epilepsie; Gesundheitsökonomie; Krankheitskosten; Lebensqualität
Diagnosis related groups; Epilepsy; Health economics; Quality of life; Treatment costs
Volume:92
Issue:4
Page Number:8
First Page:361
Last Page:368
Note:
Open Access funding provided by Projekt DEAL.
HeBIS-PPN:508724856
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International