Der konjunkturaktive öffentliche Kredit und seine Grenzen

The cyclically-active public credit and its limits

  • Schon im ersten Weltkrieg, besonders aber seit dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise und erst recht im zweiten Weltkrieg hat der öffentliche Kredit in finanz- und wirtschaftspolitischer Hinsicht eine Bedeutung erlangt, wie nie zuvor. Er, der ehedem fast nur ein außerordentliches Mittel zur Überwindung vorübergehender finanzieller Schwierigkeiten des Staates gewesen war, entwickelte sich in dieser Zeit zu einem wirtschaftspolitischen Faktor ersten Ranges, ohne dessen Mitwirkung eine erfolgreiche Finanz- und Wirtschaftspolitik heute kaum denkbar ist. Besonders die durch den zweiten Weltkrieg geschaffene Zwangslage nötigte die einzelnen Volkswirtschaften, die durch ihn gebotenen finanz- und wirtschaftspolitischen Möglichkeiten in jeder Weise bis zur Grenze des absolut Möglichen auszuprobieren. Die konjunkturaktive öffentliche Kreditpolitik jener Zeit war von Anfang an kein einheitliches Ganzes, sondern entwickelte sich zu einem geschlossenen wirtschafts- und finanzpolitischen System erst allmählich aus verschiedenen wirtschafts- und finanzpolitischen Einzelmaßnahmen. Sinn und Zweck dieser Arbeit ist es nun, rückschauend auf diese Entwicklung das Grundsätzliche dieser Politik herauszuarbeiten. Ihr besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Beantwortung der Fragen, inwieweit eine staatliche konjunkturaktive Kreditpolitik ein Heilmittel ist, um einen wirtschaftlichen Schrumpfungsprozess zum Stillstand zu bringen, inwieweit ein Reizmittel, um die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben und inwieweit ein Gift, das schließlich den Ruin von Marktwirtschaft und Finanzwirtschaft herbeiführt.
  • Already in the First World War, but especially since the outbreak of the global economic crisis, and certainly in the second World War, the public credit in the financial and economic policy respects a significance, as never before. Before those days, the public credit was the almost exclusively an extraordinary tool to overcome temporary financial difficulties of the state. Later, it had been developed to an economic factor of the first rank, without whose participation a successful financial and economic policy today is hardly imaginable. Especially the financial challenge during the Second World War created the need to find solutions for the financial problems at the boarder of the experience of the public finance system. The cyclically-active public credit policy was not a unified whole system with a theoretical framework behind it, but evolved into a closed economic and fiscal system using various economic and financial policies. The purpose of this work, it is now, looking back from 1948 on this development, showing the principles of this policy. Their special focus is to answer the questions, to what extent a state can use the cyclically active credit policy is the remedy to an decreasing economy to bring a halt and to what extent the cyclically active credit can be an irritant to the economic development and from what amount of use it will be a poison and eventually the ruin of the economy and financial system.
Metadaten
Author:Franz Klamser
URN:urn:nbn:de:hebis:30-62099
Referee:Gerloff (Prof. Dr.)
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/01/28
Year of first Publication:1948
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Release Date:2009/01/28
Tag:Kredit; Schulden; Tilgung; Volkswirtschaftslehre; öffentliche Schuld
public credit; public debt
GND Keyword:Schulden; Kredit; Tilgung; Volkswirtschaftslehre; öffentliche Schuld
HeBIS-PPN:208581529
Institutes:Wirtschaftswissenschaften / Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht