Allem Wirklichen liegt das Mögliche voraus : über Religion und Theologie nach der Aufklärung

  • Theologie als Wissenschaft – ist das nach der Aufklärung überhaupt noch möglich? Die europäischen Nachkommen der Aufklärer tun sich schwer, auch nur den "leisesten Duft von Theologie" in und neben ihren Fächern zu dulden. Ganz anders die amerikanischen Religionsphilosophen, die schon früh eine Brücke zwischen dem gelebten Glauben und der rational gesteuerten Vernunft zu schlagen versuchten. Die Theologin und Religionsphilosophin Gesche Linde zeigt auf, welche Impulse vom amerikanischen Pragmatismus für den Dialog der Religionen, aber auch der Wissenschaften ausgehen können.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gesche Linde
URN:urn:nbn:de:hebis:30-64457
ISSN:0175-0992
Parent Title (German):Forschung Frankfurt : Wissenschaftsmagazin der Goethe-Universität
Publisher:Univ. Frankfurt, Campusservice
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2009/04/28
Year of first Publication:2006
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2009/04/28
Tag:Charles Peirce; Religionsphilosophie; Semiotik
Volume:24
Issue:4
Page Number:6
First Page:39
Last Page:44
HeBIS-PPN:212342312
Institutes:Evangelische Theologie / Evangelische Theologie
Dewey Decimal Classification:2 Religion / 20 Religion / 200 Religion
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht