Untersuchungen zur Nahrungswahl des Kormorans (Phalacrocorax carbo sinensis) am Dümmer (Landkreis Diepholz, Niedersachsen) unter besonderer Berücksichtigung von Aal (Anguilla anguilla) und Zander (Sander lucioperca)

  • Mittels Speiballenanalyse wurde die Ernährung des Kormorans über ein Jahr hinweg (Oktober 2007 – September 2008) verfolgt. In 562 Speiballen wurden die Überreste von 10.645 Beutefischen gefunden, die 15 Arten zugehörten. Kaulbarsche, Zander, Flussbarsche und Rotaugen waren die dominierenden Beutefische, wobei starke jahreszeitliche Schwankungen in der Beutezusammensetzung beobachtet wurden. Obwohl Fische bis maximal 69 cm Länge gefressen wurden, bestand 78 % der Kormorannahrung aus Fischen unter 15 cm. Die sommerliche Nahrung der Kormorane war einzigartig: Sie wurde dominiert von Jungzandern, die mit bis zu 70 % Individuenanteil in den Speiballen vertreten waren. Eine direkte Konkurrenz zwischen Kormoran und Fischerei scheint beim Aal vorzuliegen, da beiderseits ähnliche Größenspektren genutzt werden. Die Speiballenanalyse lieferte jedoch keine zuverlässigen Daten, um den Prädationsdruck des Kormorans auf den Aalbestand eingehender zu quantifizieren. Eine Analyse von Aalen aus Reusenfängen zeigte jedoch, dass bei bis zu 68 % der untersuchten Fische Bissspuren von Kormoranen zu finden waren.
  • To provide a fact-based contribution to the conflict between cormorants and fishery at Lake Dümmer we investigated the diet patterns of this piscivorous bird by pellet analysis in a one-year study from October 2007 until September 2008. In particular, we collected 562 pellets which contained hard structures of 10.645 prey fishes belonging to 15 species. The maximum length of a prey fish amounted 69 cm, but most prey fishes (78 %) were smaller with lengths below 15 cm. Ruffe, pikeperch, perch and roach dominated the cormorant’s diet. However, we additionally observed strong seasonal fluctuations in prey fish composition. In summer, for instance, the diet composition was unique as cormorants almost exclusively foraged on juvenile pikeperchs. A direct competition between cormorants and fishery might exist for eels as both use similar size spectra. However, pellet analysis was not sufficient to produce reliable data for a robust quantification of cormorant predation on the eel stock. An analysis based on fyke-net catches revealed high proportions (up to 68 %) of eels injured by cormorant attacks.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Matthias Emmrich, Heinz Düttmann
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-361216
ISSN:0340-4781
Parent Title (German):Osnabrücker naturwissenschaftliche Mitteilungen : Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/15
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/12/15
Tag:Great cormorant; Lake Dümmer; diet patterns; eel; pellet analysis; pikeperch
Volume:36
Page Number:13
First Page:55
Last Page:67
HeBIS-PPN:367207249
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 59 Tiere (Zoologie) / 590 Tiere (Zoologie)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen / Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, Band 36 (2010)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-361162
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht