6000 m² Naturwaldreservat im Fokus – Welche Beziehungen können Artengruppen in nicht bewirtschafteten Laubmischwäldern aufzeigen?

6000 m² strict forest reserve in focus – What relations may species groups indicate in unmanaged mixed deciduous forests?

  • Auf der Grundlage eines neuen Forschungskonzeptes für die Dauerbeobachtung in 26 bayerischen Naturwaldreservaten wurde in vier gemischten, laubbaumdominierten Reservaten mit der Aufnahme von Waldstrukturdaten und waldökologisch besonders wichtigen Artengruppen begonnen. Die dabei gewonnenen Artdaten zur Bodenvegetation, xylobionten Käfern, Schnecken und Pilzen wurden mit den Strukturdaten des Waldbestandes auf Probekreisebene verschnitten. Alle Artengruppen zeigten ähnliche Muster hinsichtlich ihrer Artenzusammensetzung in Beziehung zu Strukturparametern wie dem Buchenanteil des Bestandes und in zweiter Ebene zu Beteiligung der Hainbuche. Zudem konnten Vögel auf der Basis von Rasterkartierungen über die gesamten Reservatsflächen erfasst werden. Es kann daher abgeleitet werden, dass auch Aufnahmen im Rahmen eines entsprechend einfachen Monitorings Beziehungen zwischen den Arten und Waldstrukturen aufzeigen können. Genauere waldökologische Beziehungen zu naturschutzfachlich interessanten Arten wie Naturnähezeigern und Urwaldreliktarten lassen sich mit den Monitoringansätzen jedoch kaum ableiten.
  • We analysed data on forest structure and some representative species groups in four mixed, deciduous tree dominated reserves, following a new research concept for the long-term monitoring of 26 selected Bavarian strict forest reserves. Species data of ground vegetation, saproxylic beetles, snails and mushrooms were recorded and correlated with structural data for forest cover on a sample plot level. All species groups showed similar patterns in terms of species composition related to structural parameters such as the proportion of beech tree cover and additionally to the presence of hornbeam. The example shows that even this simple approach aimed mainly at monitoring can help to detect possible relationships between species and forest structure. However, precise ecological requirements of specific species, e. g. those of particular importance for nature conservation such as indicators for near-natural conditions and old forest relict species can hardly be studied by this approach alone.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Markus Blaschke, Udo Endres, Bernhard Förster, Heinz Bußler
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-454244
Parent Title (Multiple languages):Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2016
Year of first Publication:2016
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/01/26
Tag:avifauna; forest structure; fungi; saproxylic beetles; snails; strict forest reserves; vegetation
Volume:15
First Page:57
Last Page:68
HeBIS-PPN:42662453X
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz / Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz, Heft 15 (2016)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-454220
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht