Flächenbedeutung der Waldkalkung in Baden-Württemberg

Extent of forest liming in Baden-Württemberg

  • Seit den 1980er Jahren wird in Baden-Württemberg die Bodenschutzkalkung angewendet, um Säureeinträge aus der Luft zu kompensieren. Die vorliegende Arbeit ist eine Auswertung der Kalkungsdokumentation aus Daten der Unteren Forstbehörden in Baden-Württemberg, die 2005 erstmalig von der FVA zusammengeführt wurde. Es wird dargestellt, dass der Fokus der Kalkungen bisher deutlich auf den Waldflächen des Schwarzwaldes lag, die durch die Grundgesteine des Buntsandsteins und des kristallinen Grundgebirges natürlicherweise und auch immissionsbedingt zu starken Bodenversauerungen neigen. Aber auch im Keuperbergland, dem Odenwald und im Verbreitungsgebiet der Altmoräne in Oberschwaben sind seit den 1980er Jahren regelmäßig Kalkungen durchgeführt worden. Die lehmigen Böden der Nördlichen Altmoräne wurden insbesondere seit 2005 deutlich mehr gekalkt, was die Veränderung der Kalkungsausrichtung hin zu den produktiveren, lehmigen Standorten zeigt. Die Auswertung der Kalkungsdokumentation geht auf verwendete Ausbringungsmaterialien und -techniken ein und stellt die unterschiedliche Flächenbedeutung der Waldkalkung für die zwei Schwerpunkt-Regionen Nordschwarzwald und Nördliche Altmoräne dar. Die Kalkungsdokumentation beruht auf analogen Karteneinträgen der Forstämter, welche die gekalkten Waldstandorte auf Ebene der Distrikte und Waldabteilungen abbilden, aber nicht detailscharf auf die Aussparung kalkungssensitiver Biotope eingehen.
  • Since the 1980s, forest liming has been used to compensate for atmospheric inorganic acid deposited in Baden-Württemberg. This study evaluates existing forest liming data first compiled by the FVA Baden-Württemberg in 2005. We show a clear concentration of forest liming in the Black Forest, where soils on red sandstone and crystalline rock are prone to acidification. Liming has also been regularly carried out in the Keuper Uplands, the Forest of Odes and on glacial sediments of the Alpine foothills in Upper Swabia. The loamy soils of the lower moraine have experienced a particular increase in forest liming since 2005, demonstrating a shift in liming objectives towards loamy, productive sites. Evaluation of the liming data focuses on materials and techniques and the various liming emphases for the northern Black Forest and northern lower Alpine foothills. The liming documentation is based on analogous maps of the forest offices (scale: forest districts or compartments).

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alina Janssen, Jürgen Schäffer, Klaus von WilpertGND, Albert Reif
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-454293
Parent Title (Multiple languages):Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2016
Year of first Publication:2016
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2018/01/26
Tag:Black Forest; Dolomite; Forest liming; Upper Swabia; Wood ash
Volume:15
First Page:5
Last Page:33
HeBIS-PPN:426625129
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 57 Biowissenschaften; Biologie / 570 Biowissenschaften; Biologie
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz / Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz, Heft 15 (2016)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-454220
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht