Zur Phänomenologie der Obduktionen im Zentrum der Rechtsmedizin in Frankfurt am Main 1996 – 1998

  • Das Sektionsgut im Zentrum der Rechtsmedizin in Frankfurt am Main der Jahre 1996 bis 1998 wurde nach eingehender Analyse der Todesfallakten, mit einem speziell für die rechtsmedizinischen Belange entwickelten Datei-Erfassungsprogramm (MÜLLER, 1992) erfasst und ausgewertet. Es wurden von 1996 bis 1998 insgesamt 3 663 Leichen in das Zentrum der Rechtsmedizin eingeliefert. Davon wurden 2 795 Leichen obduziert (76%). Der männliche Obduktionsanteil überwog mit 64% deutlich dem weiblichen Anteil mit 36%. Das Durchschnittsalter aller obduzierten Leichen lag bei 64 Jahren, während das Durchschnittsalter der gerichtlich Obduzierten 45 Jahre betrug. Gerichtliche Obduktionen lagen im Auftrag der Staatsanwaltschaften Darmstadt, Frankfurt am Main, Hanau, Wiesbaden und Darmstadt / Zweigstelle Offenbach mit 1 707 Fällen vor. In 1023 Fällen fand eine Feuerbestattungssektion statt. In weiteren 38 Fällen kam es zu einer Transplantationssektion. In 14 Fällen wurde eine private Sektion veranlasst. Hinzu kamen 8 Versicherungs- und 5 Verwaltungssektionen. 847 Leichen wurden lediglich besichtigt. 21 Leichen wurden irrtümlich in das Zentrum der Rechtsmedizin eingeliefert (sog. „Irrläufer“). Bei den obduzierten Leichen lag in 48,6% ein natürlicher Tod, in 47,9% ein nichtnatürlicher Tod vor. Eine Kombination aus beiden wurde in 1,1% der Fällen diagnostiziert. Bei 2,4% der Todesfälle konnte die Todesart nicht geklärt werden. Unter den nichtnatürlichen Todesfällen standen 439 Selbsttötungen im Vordergrund, wobei die Todesumstände überwiegend durch Stürze aus der Höhe („stumpfe Gewalt“) bestimmt war (24% der Fälle), gefolgt von Strangulationen und Vergiftungen (jeweils 21%). Bemerkenswert war der Rückgang der obduzierten tödlichen Verkehrsunfälle auf 272 Fälle. Am häufigsten waren Kfz-Fahrer mit 27,5% betroffen. An zweiter Stelle standen Fußgänger / PKW-Unfälle (22,8%). Die Verkehrsunfallopfer verstarben zum größten Teil (42%) an den Folgen eines Polytraumas, in weiteren 37% führte ein isoliertes Schädel-Hirn-Trauma zum Tode. Im Untersuchungszeitraum wurden 170 Opfer von Tötungsdelikten obduziert, wobei 83% durch Mord bzw. Totschlag verstarben (143 Fälle). Die restlichen 17% verteilten sich auf Kindestötung bzw. Tod durch Kindesmisshandlung, tödliche Körperverletzung und Sexualmord (27 Fälle). An Haushaltsunfällen (im eigentlichen Sinne „Unglücksfälle im häuslichen Bereich“) verstarben 101 Personen. Eine Hauptrolle spielte mit 47% die Einwirkung von stumpfer Gewalt durch Stürze an Treppen (weniger von Leitern und aus Fenstern) und Wohnungsbränden in 28% der Fälle, die restlichen 26% verteilten sich auf Haushaltsunfälle durch Einwirkung von Strom, Vergiftungen, Ertrinken, Ersticken und Glasssplitterverletzung. Bei der Analyse von Arbeitsunfällen konnte mit 41 Fällen eine rückläufige Tendenz beobachtet werden. In dieser Auswertung waren Männer betroffen. Die Phänomenologie der Drogentodesfälle verdeutlicht den gesellschaftlichen Panoramawandel der siebziger Jahre. Im Untersuchungszeitraum zeigten sich 151 drogenbedingte Todesfälle. Während 1972 bis 1974 nur 20 Drogentodesfälle obduziert wurden, kam es bereits 1978 bis 1980 zu einem Anstieg auf 147 Todesfälle. Allerdings ist zu beobachten, dass die Drogenfälle zunehmend durch Medikamentenmissbrauch abgelöst werden. Seit 1994 wird der Gebrauch von Amphetaminderivaten (Ecstasy) beschrieben, dessen Konsum eine deutlich steigende Tendenz zeigt (bis 1996 Anstieg auf das dreifache). Bei den natürlichen Todesursachen beherrscht der plötzliche Herztod nach wie vor mit einem Obduktionsanteil von 61% die Sterblichkeitsrate. Einen nicht unwesentlichen Anteil mit 13% nahmen die Lungenerkrankungen ( Pneumonie, Embolie, Tumore ) ein. Tuberkulose spielt im Gegensatz zu früher keine Rolle mehr. Auf plötzliche Säuglings- bzw. Kleinstkindtode entfiel ein Obduktionsanteil von 4%. Der Vergleich des Sektionsgutes mit den Verstorbenen der Stadt Frankfurt am Main zeigte, dass in den Jahren 1996 bis 1998 durchschnittlich 7% der verstorbenen Frankfurter Bürger im Zentrum der Rechtsmedizin obduziert wurden. Der Anteil der außergerichtlichen Obduktionen (in der Regel Feuerbestattungssektion) betrug 4%, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ffm wurden 3% untersucht. Das Durchschnittsalter dieser Obduzierten lag im Mittel 13 Jahre unter dem der gesamten Frankfurter Sterbefälle. Nach Auswertung besonderer nichtnatürlicher Todesfälle ist festzustellen, dass im Untersuchungszeitraum offensichtlich alle Opfer von entdeckten Tötungsdelikten, jedoch nur 63% der in Frankfurter verunglückten Verkehrsunfallopfer, obduziert wurden. Die ausgewerteten Obduktionen geben Einblick über die Entwicklung im Straßenverkehr und der Drogenszene in den betreffenden Jahren und können für andere epidemiologischen Untersuchungen zum Vergleich herangezogen werden.
  • Following a detailed analysis of the fatality files, the autopsy cases at the Department of Forensic Medicine in Frankfurt/Main for the period between 1996 and 1998 were collected and evaluated using data collection software (MÜLLER, 1992) that has especially been developed for use in forensic medicine. A total of 3,663 corpses were transferred to the Department of Forensic Medicine during the period from 1996 to 1998 of which 2,795 cases (76 %) underwent a post-mortem examination. Autopsies performed on male corpses predominated, at a rate of 64 %, significantly higher than the female proportion at 36 %. The average age at death of all corpses on which autopsies were performed was 64, whereas the average age at death of those on whom court-ordered autopsies were performed was 45. The number of court-ordered autopsies amounted to 1,707 cases, which were commissioned by the State Prosecutor’s Offices in Darmstadt, Frankfurt/Main, Hanau, Wiesbaden and Darmstadt/Offenbach branch. 1,023 corpses were cremated, whereas a transplant autopsy was carried out in a further 38 cases. In 14 cases, the autopsy was privately requested. In addition, there were 8 insurance-related autopsies and 5 autopsies were performed for academic reasons. A mere inspection was performed on 847 corpses. 21 corpses were transferred to the Department of Forensic Medicine by mistake (so-called “strays”). 48.6 % of the autopsied corpses had died a natural death, whereas 47.9 % had died due to unnatural causes. A combination of both was diagnosed in 1.1% of the cases. In 2.4 % of the fatalities it was not possible to ascertain the cause of death. Of the unnatural fatalities, 439 suicides were the predominant group, in which falls from a great height (“blunt force”) predominated (24 % of all cases), followed by strangulation and poisoning (21 % each). The reduction in autopsied fatal road traffic accidents to 272 cases was noteworthy. The largest group of victims (27.5 %) were car drivers, followed by the group of pedestrians/car accidents (22.8 %). The majority of road traffic accident victims died of multiple trauma (42 %), in a further 37 % of the cases, isolated cranio-cerebral trauma was the cause of death. During the period under investigation, autopsies were performed on 170 victims of homicide, 83 % of which died as the result of murder or manslaughter (143 cases). The remaining 17% break down into the categories infanticide and/or death by child abuse, lethal injury and sexually-motivated murder (27 cases). Household accidents (within the proper meaning of “accidents in the domestic sphere”) accounted for 101 fatal casualties. Blunt-force trauma caused by falls on staircases (to a lesser extent falls from ladders and windows) and residential fires played a primary role in 28 % of cases; the remaining 26% divide into domestic accidents due to the action of electricity, poisoning, drowning, suffocation, and glass shard injuries. In the analysis of industrial injuries, a regressive tendency was noted in terms of their frequency (41 cases). In this analysis the subjects were men. The phenomenology of drug-related deaths illustrates the social panorama shift that took place in the 1970s. In the period under investigation, there were 151 fatalities due to drug use. Whereas only 20 drug-related deaths were autopsied in the period 1972 to 1974, by the period 1978 to 1980 there had already been an increase to 147 autopsies. However, it has been observed that drug cases are being increasingly supplanted by medication abuse. The use of amphetamine derivatives (ecstasy) has been reported since 1994and a significant rising tendency is shown in the consumption of this drug (3-fold increase by 1996). In terms of death by natural causes, sudden cardiac death continues to predominate in the mortality figures, accounting for a 61-% share of autopsies performed. Disease of the lungs accounted for a significant percentage of deaths (13 %, pneumonia, embolism, tumours). In contrast with the past, tuberculosis no longer plays any role. 4 % of the corpses undergoing an autopsies were sudden infant or neonate deaths. The comparison of the autopsy population with the death pool in the city of Frankfurt/Main demonstrated that autopsies were performed at the Department of Forensic Medicine on an average of 7 % of Frankfurt’s residents dying during the period from 1996 to 1998 The proportion of extrajudicial autopsies (cremation-autopsies as a rule) was 4 %; 3 % of post-mortem examinations were commissioned by the Frankfurt/Main State Prosecutor’s Office. The average age of the autopsied corpses was 13 years below the mean for all deaths in Frankfurt. After analysing particular fatalities due to unnatural causes, it is noted that, apparently, all homicide victims detected during the period under investigation were autopsied but only 63 % of the victims of road traffic accidents in Frankfurt. The analysed autopsies provide insight into trends in road traffic and the drugs scene during the years under review, and may be usefully drawn upon for comparison purposes in other epidemiological research.

Download full text files

  • Dissertation_Hannelore_Merkel.pdf
    deu

    Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hannelore Merkel
URN:urn:nbn:de:hebis:30-34218
Referee:Hansjürgen Bratzke, Hans Wilhelm DoerrGND
Advisor:Hansjürgen Bratzke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2005
Year of first Publication:2005
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2006/07/06
Release Date:2006/11/28
Tag:Frankfurt / Zentrum der Rechtsmedizin; Frankfurt am Main; Obduktion; Rechtsmedizin
Page Number:205
Note:
Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
HeBIS-PPN:347795056
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG