Einfluss des Hämatokrits auf die Mikrozirkulation bei Patienten mit Diabetes mellitus

  • In der vorliegenden klinischen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Hämatokrit und Mikrozirkulation bei Diabetikern mit und ohne Mikroangiopathie untersucht und in Relation gesetzt zu anderen Risikofaktoren, für die bereits eine Beeinflussung der Mikrozirkulation bei Diabetikern nachgewiesen wurde. Die Untersuchung erfolgte mittels Laser Doppler Fluxmetrie, Laser Doppler Scan und Laser Doppler Anemometrie. Als weiteres Ziel sollten diese erprobten Methoden bezüglich der Aussagekraft für die Fragestellung unserer Studie eingeordnet werden. Es zeigte sich, dass der Hämatokrit signifikant negativ mit der Ruhedurchblutung (für Mean DC: p<0,01, &#946; = -0,411) der Hand und des Fußes (für Mean Flux: p<0,001, &#946;=-0,531; für Mean DC: p<0,05, &#946;= -0,359) korreliert. Dieser Einfluss lässt sich mit dem Laser Doppler Scan am Besten nachweisen. Eine signifikant positive Korrelation (p<0,05, &#946;= 0,284) des Hämatokrits mit der Dauer der Hyperämie gemessen an der Hand besteht in der Laser Doppler Fluxmetrie, jedoch nicht in der Anemometrie. Die These, dass ein höherer Hämatokrit zu einer schlechteren Mikrozirku-lation beiträgt, wird durch eine höchst signifikante negative Korrelation der Zeit bis zum Erreichen der Maximalgeschwindigkeit mit dem Hämatokrit (p<0,001, &#946;= -0,497) in Frage gestellt. Ob dieses Ergebnis tatsächlich neue Erkenntnisse bringt oder durch Begleitumstände beeinflusst wurde, sollte in weiteren Untersuchungen geklärt werden. Auch im Vergleich mit anderen Risikofaktoren findet sich der starke Einfluss des Hämatokrit vor allem auf die Ruhedurchblutung. Für die Dauer der Hyperämie in der Single Point Messung zeigt sich ebenfalls ein großer Einfluss von Laktatdehydrogenase (LDH) und Body Mass Index (BMI) (LDH: &#946;= -0,311, BMI: &#946;= -0,310, p<0,05). Unsere Ergebnisse stärken die Vermutung, dass multifaktorielle Ursachen für Änderungen der Mikrozirkulation verantwortlich sind. Der Hämatokrit spielt hierbei eine wichtige Rolle, mit der man sich weiterhin befassen und in größer angelegten Studien unter Ausschluss von Beeinflussung durch andere Variablen noch genauer untersuchen sollte. Bezüglich der beiden Messverfahren Anemometrie und Laser Doppler Fluxmetrie bleibt festzuhalten, dass es sich um ergänzende Methoden handelt. Der Laser Doppler Image Scan ist als Standardmethode für die Erfassung der Ruhedurchblutung anzusehen, während die Fluxmetrie und die Anemometrie beide verlässlich mit Provokationstests anzuwenden sind. Sie messen in verschiedenen Ebenen des Kapillarsystems und produzieren dadurch unterschiedliche Ergebnisse. Es konnte in der vorliegenden Studie nachgewiesen werden, dass ein deutlicher Einfluss des Hämatokrits auf die Mikrozirkulation besteht. Um aus unseren Ergebnissen klinische Konsequenzen für die Behandlung von Diabetikern zu ziehen, muss man sich vor allem der Frage des Zusammenhanges auf Höhe des nutritiven Kapillarsystems ausführlicher widmen und die Ursache der Veränderungen der Time to Peak in weiteren Studien abklären.
  • This clinical study examined the relationship of hematocrit and microcirculation with diabetic patients with and without microangiopathy and related it to other risk factors which have already been shown to influence the diabetic microcirculation. The examination was carried out by means of Laser Doppler Flowmetrie, Laser Doppler Scan and Laser Doppler Anemometry. A further aspect of this study was to compare these methods and its meaningfulness for our question. We showed that the hematocrit correlates significantly negative with the resting blood flow (Mean DC: p<0,01, &#946;=-0,411) in both hand and foot (Mean Flux: p<0,001, &#946;=-0,531; Mean DC: p<0,05, &#946;=-0,359). Most valid results were reached by Laser Doppler Scan. A significant positive correlation (p<0,05, &#946;=0,284) of hematocrit with hyperemia is mesured in the hand by flowmetry only and not by anemometry. The hypothesis that a higher hematocrit contributes to a worse microcirculation has to be questioned regarding the highly significant negative correlation (p<0,001, &#946;=-0,497) of hematocrit and time to peak. To evaluate whether these results offer any new knowledge or whether they are subject to other influences on the microcirculation has to be part of further research. The strong influence of hematocrit especially on the blood flow at rest persisted even when compared to other risk factors. The duration of hyperemia mesured by Laser Doppler Single Point is also influenced by LDH and BMI (LDH: &#946;=-0,311, BMI: &#946;=-0,310, p<0,05). The results of our study support the hypothesis that the origin of changes in microcirculation is multifactorial. The hematocrit plays an important role which should be further examined in other, larger studies which exclude the influences of other variables. Regarding the different types of measurement we have to underline that these methods supplement each other. The Laser Doppler Scan can be considered as the standard method for measuring the circulation at rest while both flowmetry and anemometry are reliable methods in combination with provocative tests for measurements of hyperemia. The different locations of measurement in the capillary system lead to diverse results. We proved in our study that the hematocrit has a significant influence on the microcirculation. Before these results should lead to clinical consequences, the relation in the part of the nutritive capillary system has to be completely understood. In addition further investigations are necessary to explain the discrepancies in capillary blood flow when measured with the two different methods.

Download full text files

  • doktorarbeit.pdf
    deu

    Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anne Kelzenberg
URN:urn:nbn:de:hebis:30-33066
Publisher:Univ.-Bibliothek
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Thomas J. Haak, Frank LouwenGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/11/15
Year of first Publication:2004
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2006/07/04
Release Date:2006/11/15
Page Number:91
Last Page:89
Note:
Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
HeBIS-PPN:349753342
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG