Einfluss von rektalem Paracetamol auf den postoperativen Piritramidbedarf von Säuglingen und Kleinkindern nach plastischen Lippen-Kiefer-Gaumenspaltenrekonstruktionen

  • Fragestellung: Aufgrund der zurückgehaltenen Anwendung von Opioiden im Säuglings- und Kleinkindesalter zählt Paracetamol zu den meist verwendeten, postoperativen Analgetika in dieser Altersstufe. Die Angaben zur Dosierung sind uneinheitlich und schwanken von 10 bis 40 mg pro Kilogramm Körpergewicht. In der postoperativen Analgesie des Erwachsenen nimmt Piritramid als reiner Mikro-Agonist mit günstigem Nebenwirkungsprofil eine Schlüsselstellung ein. In unserer prospektiven, randomisierten Doppelblindstudie untersuchten wir den postoperativen Piritramidbedarf bei Säuglingen und Kleinkindern nach drei verschiedenen Dosierungen von rektalem Paracetamol im Vergleich zu Placebo. Methode: 80 Kleinkinder (ASA I und II), im Alter von 11,3 ± 9,9 Monate und einem Körpergewicht von 8,6 ± 2,8 kg, die sich einer plastischen Lippen-Kiefer-Gaumenspaltenrekonstruktion unterzogen, erhielten nach Narkoseeinleitung 10, 20 oder 40 mg/kgKG Paracetamol (AC) (Gruppen: AC 10, AC 20, AC 40) rektal oder ein Placebosuppositorium (jeweils n = 20). Es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Postoperativ wurde die Analgetikatherapie anhand einer 5-Items umfassenden Kindlichen Unbehagens- und Schmerz-Skala (KUSS) gesteuert. Bei einem Schmerzscore von >= 4 Punkten und mehr erhielten die Kinder 25 Mikro-g/kgKG Piritramid i.v. (Lock-out time 10 min, maximale Dosis 125 Mikro-g/kgKG in einer Stunde). Die Operationsdauer betrug 127 ± 41,7 min. Die Kinder wurden mindestens 60 min im Aufwachraum überwacht. Die Kinder zeigten postoperativ weder SaO2-Abfälle < 93%, noch Abfälle der Atemfrequenz oder Erbrechen. Im Vergleich zu Placebo zeigten die Paracetamolgruppen in den untersuchten Dosierungen bei den Kindern keine Senkung des postoperativen Piritramidbedarfes. Die kumulativen Piritramidapplikationen der Plazebogruppe betrugen 2,7 ± 1,55. Die Verumgruppen erhielten 3,0 ± 1,25 (AC 10), bzw. 3,2 ± 1,31 (AC 20) und 3,4 ± 1,01 (AC 40). Durch die titrierten Piritramidgaben wurde im Mittel nach 20-25 min. im Aufwachraum eine suffiziente Analgesie erreicht. Die Ergebnisse zeigen, daß der Dosisbereich von 10 bis 40 mg/kgKG Paracetamol bei Säuglingen und Kleinkindern nach Lippen-Kiefer-Gaumen-Rekonstruktionsoperationen zu keiner ausreichenden Analgesie führt, wohingegen vorsichtig titriertes Piritramid eine schnelle und sichere Schmerzlinderung für einen längeren Zeitraum gewährleistet.
  • COMPARED TO PLACEBO, ADMINISTRATION OF RECTAL ACTEAMINOPHEN UP TO 40 mg/kg DOES NOT REDUCE POSTOPERATIVE OPIOID REQUIREMENTS IN INFANTS In infants, rectal acetaminophen (AC) is often administered prophylactically at anesthesia induction to provide postoperative analgesia and to reduce supplementary opioid adminisration in the postoperative period. Currently recommanded doses of acetaminophen range from 10-40 mg/kg (1). In Europe the opioid piritramid is widely used for postoperative pain management in adults. It is characterized by a potency of 0.7 compared to morphine and a low incidence of vomiting and histamine liberation. In this prospective, randomized, double-blinded study we assessed postoperative piritramid requirements after 3 different doses of acetaminophen (10, 20 or 40 mg/kg) compared to placebo using a 5-items observer-dependent pain scale (2) in 80 infants (ASA 1, age 11.4 ± 9.9 month, weight 8.6 ± 2.8 kg) undergoing cleft palate repair. A pain score less than 4 was considered satisfactory, pain scores of 4 and higher resulted in administration of 25 micro-g/kg of piritramid (lockout time 10 min, 5 boluses maximum). The observational period in the PACU was 70-90 min, on the ward 24 h. Multiple comparisons were performed with analysis of variance (ANOVA). The 4 groups were comparable for age, gender, weight and duration of surgery. There was no incidence of bradycardia, oxygen desaturation <= 93% or vomiting. Compared to placebo, acetaminophen in clinically-utilized dosages did not significantly decrease postoperative piritramid requirements in infants (cumulative piritramid doses: placebo 2.7 ± 1.6, 10 mg AC 3.0 ± 1.2, 20 mg AC 3.2 ± 1.3, 40 mg AC 3.4 ± 1.1). Acetaminophen in the dose range studied lacks proof of its efficacy, whereas carefully titrated opioid boluses produced rapid and safe pain relief. (1) Anesthesiology, 87: 244, 1997; (2) AINS, 33 :353, 1998

Download full text files

  • Heimann_Th.pdf
    deu

    Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Theodor Klaus Heimann
URN:urn:nbn:de:hebis:30-31381
Publisher:Univ.-Bibliothek
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Martin Behne, Sebastian Harder
Advisor:Martin Behne
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/09/15
Year of first Publication:2003
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2003/07/02
Release Date:2006/09/15
Page Number:89
First Page:1
Last Page:84
Note:
Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
HeBIS-PPN:349955557
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG