Mykobakterium avium intracellulare-Erkrankungen unter antiretroviraler Therapie

  • In der vorliegenden Studie wurden studienbegleitende und retrospektive Untersuchungen an 6903 HIV-infizierten Patienten bezüglich der Infektion und Erkrankung durch atypische Mykobakterien und insbesondere des Verlaufs der disserninierten Erkrankung durch Mykobakterium avium intracellulare (MAI) bei AIDS-Patienten und den Erfolg bzw. die Wirksamkeit der antimykobakteriellen und auch der antitetroviralen Therapie durchgeführt. Diese Studie wurde an der Universitätsklinik Frankfurt am Main in der Zeit von 1982 bis 2002 erstellt. Zusammenfassend lassen sich folgende Aussagen aufgrund dieser Untersuchung treffen: 1) Die Gesamtinzidenz der disserninierten MAI-Erkrankung bei HIV-infizierten Patienten war im Frankfurter Raum mit 10,1 % bzw. 4,3/100PYF trotz Verzichts auf eine medikamentöse antimykobakterielle Primärprophylaxe in dieser Region im weltweiten Vergleich eher niedrig. 2) Seit 1996 gab es bei HIV-infizierten Patienten kaum noch Neuerkrankungen mit MAL. Die Inzidenz ist deutlich rückläufig. 3) Diese Entwicklung korrelierte mit der seit dieser Zeit eingesetzten hochpotenten antiretroviralen Therapie mit Proteinaseinhibitoren und nicht nuldeosidalen Reverse-Transkriptase- Inhibitoren (HAART). 4) Unter der heute noch empfohlenen Standardtherapie mit Makroliden und Ethambutol stellte sich insgesamt nur bei 53,3 % der über 30 Tage therapierten Patienten eine Keimelimination ein. 5) Der Einfluß dieser verbesserten Therapie auf den Verlauf der disseminierten MAI-Erkrankung ist als weitaus größer anzusehen als der Einfluss der antimykobakteriellen Kombinationstherapie mit oder ohne Makrolide und geht mit einer deutlich verlängerten Überlebenszeit der Patienten einher. 6) Unter der Kombinationstherapie mit Makroliden erfolgte bei 10 % der Patienten in kurzer Zeit ein Therapieabbruch wegen gastrointestinaler Nebenwirkungen. 7) Aufgrund dieser Ergebnisse ist eine Primärprophylaxe der MAI-Erkrankung mit antimykobakterieller Therapie generell nur bei einer CD4-Zellzahl unter 50 mikro-l gerechtfertigt und eine Sekundärprophylaxe dieser Erkrankung mit antimykobakterieller Therapie wäre bei Ansprechen der hochpotenten antitetroviralen Therapie nicht zu empfehlen.
  • This study presents ongoing and rettospective examinations of 6903 HIV-infected patients conceming infection and disease with atypical mycobacteria especially the course of the disseminated disease with mycobacterium avium inttacellulare (MAI) among AIDS patients and the success and efficiency of the antimycobacterial and the antirettoviral therapy. The study took place in the University Hospital Frankfurt/Main, Germany, between 1982 and 2002. According to the study, the following summarizing conc1usions can be drawn: 1) The total incidence of disserninated MAI-disease among HIV-infected patients in the area of Frankfurt is 10.1 % or 4.3 PYF, even without antimycobacterial primary prophylaxis in this region, was relatively low in comparison to worldwide figures. 2) Since 1996 the actual incidence of disseminated MAI-disease among HIV-infected patients declined rapidly. 3) This development correlated to the introduction of highly-active antirettoviral therapy (HAAR]) with protease inhibitors and non-nuc1eoside reverse ttanscriptase inhibitors. 4) The impact of the highly active antiretroviral therapy on the course of the disserninated MAI-disease is exceedingly higher than the impact of the antimycobacterial therapy with or without combinations of macrolide-antibiotics. The survival time of patients increased significantly when treated with HAART. 5) Gastrointestinal intolerances were the cause for discontinuing the therapy early for 10% of macrolide-treated patients. 6) The conventional antimycobacterial therapy (also today treated with) with combination of macrolids and ethambutol showed a low efficiency with elimination rates in 53,3 % in cases treated longer than 30 days. 7) According to these results there is an indication for primary prophylaxis with antimycobacterial therapy of disserninated MAI-disease only for patients with CD4-cells lower than 50 micro-l and a secondary prophylaxis with antimycobacterial therapy against this disease seems not recommendable, if the patient responds to the highly active antirettoviral therapy.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christiane Keller
URN:urn:nbn:de:hebis:30-72116
Referee:Hans-Reinhard Brodt, Volker Brade
Advisor:Hans-Reinhard Brodt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2003
Year of first Publication:2003
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2004/04/26
Release Date:2009/10/30
Page Number:93
HeBIS-PPN:218665695
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht