Rasen mit Dactylorhiza sambucina (L.) Soó am Brotjacklriegel im Vorderen Bayerischen Wald (Bayern)

  • Am Brotjacklriegel (Vorderer Bayerischer Wald) wächst Dactylorhiza sambucina im Arrhenatherion (Arrhenatheretum elatioris, montane Alchemilla-Form), im Violion caninae (Hyperico-Polygaletum) sowie in synsystematisch z.T. schwer fassbaren Sukzessionsstadien. Dadurch, daß ein Großteil der von Brachfallen und Aufforstung bedrohten Bergmagerwiesen mit Dactylorhiza sambucina nicht unter den Schutz nach Art. 6d(l) des Bayerischen Naturschutzgesetzes fällt, zeigt sich ein Verordnungsdefizit. Ein pflanzensoziologischer Vergleich verschiedener europäischer Vorkommen ergibt eine recht unterschiedliche Vergesellschaftung von Dactylorhiza sambucina. Für die Vorkommen nördlich der Alpen kann festgestellt werden, daß in tieferen Lagen (etwa in der Auvergne, in den Süd-Vogesen, im Saar-Nahe-Bergland, in Südmähren) eine enge Bindung an Silikattrockenrasen, in höheren Mittelgebirgslagen (etwa in den Hoch-Vogesen, im Südschwarzwald, im Franken- und Thüringer Wald, im Bayerischen und Böhmer-Wald) an Borstgrasen und Bergmagerwiesen gegeben ist. Ähnliche Präferenzen lassen sich auch im (Süd-) Alpenraum feststellen. Um die genetische Variabilität dieser in Deutschland stark bedrohten Art zu erhalten, muss der Schutz, die langfristige Sicherung und Sanierung sämtlicher Restvorkommen von Dactylorhiza sambucina ein vorrangiges Ziel des Artenschutzes sein.
  • Dactylorhiza sambucina was recognized in plant communities of mountain meadows and their fallows on sandy and stony soils of the Brotjacklriegel (Vorderer Bayerischer Wald). These plant communities belong to the Arrhenatheretum elatioris (Arrhenatherion), the Hyperico-Polygaletum (Violion caninae) and related successional stages. Because most of the occurrences of Dactylorhiza in the endangered Arrhenatheretum (fallow ground, afforestation) are not protected by law (Bayerisches Naturschutzgesetz, Art. 6d(l)), there is a gap in the legislation for nature protection. In a supra-regional context, Dactylorhiza sambucina appears as a pan-European species with a large variability in synecological behaviour. At least for the occurrences north of the Alps her behaving is evidently differenced: in the lower-lying areas (e.g. Auvergne, southern Vosges, Saar-Nahe-hills, southern Moravia) their is an affinity to warm, rocky and dry grassland, in the higher regions (e.g. high Vosges, southern Schwarzwald, Frankenwald, Thüringer Wald, Bayerischer Wald, Böhmerwald) to Matgrass heaths and Fescue meadows. It has to be an urgent aim of nature protection to secure the entire genetic variability of this endangered plant in Germany.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Helge WalentowskiORCiDGND, Ernst Obermeier
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-413283
Parent Title (German):Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft
Publisher:Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft
Place of publication:Göttingen
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2016/07/20
Year of first Publication:1992
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2016/07/20
GND Keyword:Brotjacklriegel; Holunderknabenkraut; Pflanzengesellschaft
Volume:12
First Page:193
Last Page:208
HeBIS-PPN:415374863
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 58 Pflanzen (Botanik) / 580 Pflanzen (Botanik)
Sammlungen:Sammlung Biologie / Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft / Tuexenia : Mitteilungen der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft, Band 12 (1992)
Journal:urn:nbn:de:hebis:30:3-326100
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht