Gegen das Verwischen der Differenz von Gesellschaft und Natur : Kommentar zum Potsdamer Manifest 2005 "We have to learn to think in a new way"

  • Das Potsdamer Manifest ist ein inspirierender und zugleich irritierender Text. Er hat einen spezifischen Entstehungskontext, die Autoren intervenieren damit in eine politisch-intellektuelle Debatte, laden zum Weiterdenken ein und wollen viel bewirken. Ich habe das Manifest aus diesem Kontext gelöst und es in Beziehung zur eigenen Arbeit gesetzt. Meine Lektüre erfolgt also aus einem recht engen Blickwinkel. Ich arbeite seit vielen Jahren im Frankfurter Institut für sozial-ökologische Forschung im Grenzbereich zwischen Natur- und Sozialwissenschaften. Aus dieser Perspektive ist die Frage besonders interessant, wie in dem Manifest das Verhältnis zwischen menschlichgesellschaftlichen Lebenszusammenhängen und der belebten und unbelebten Natur gesehen und beschrieben wird. Auf diese Frage werde ich mich konzentrieren.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Egon Becker
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-360911
URL:http://www.isoe.de/uploads/media/dp-28-isoe-2006.pdf
ISSN:1436-3534
Parent Title (German):Institut für Sozial-Ökologische Forschung: ISOE-Diskussionspapiere ; Nr. 28
Series (Serial Number):ISOE-Diskussionspapiere (28)
Publisher:Inst. für Sozial-Ökologische Forschung (ISOE)
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Working Paper
Language:German
Year of Completion:2006
Year of first Publication:2006
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Release Date:2014/12/15
Page Number:9
HeBIS-PPN:352929561
Institutes:Angeschlossene und kooperierende Institutionen / Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 30 Sozialwissenschaften, Soziologie / 300 Sozialwissenschaften
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht