Langzeitergebnisse nach Carotisstentimplantation

  • Hintergrund: Obgleich die Carotisstentimplantation inzwischen eine etablierte Alternative zur Carotisendarterektomie geworden ist, existieren jedoch nur wenige Studien über Langzeitergebnisse nach Carotisstentimplantation. Methoden: Zwischen Juli 1993 und August 2005 wurden fortlaufend alle Patienten nach einseitiger Carotisstentimplantation in diese Studie eingeschlossen, welche keine signifikante kontralaterale Stenose hatten. Eine Follow-up Untersuchung mittels Duplexsonographie und/oder Angiographie sowie eine neurologische Untersuchung erfolgten nach sechs und/oder zwölf Monaten. Danach wurden jährlich Fragebogen an die Patienten beziehungsweise den zuständigen Hausarzt verschickt. Ergebnisse: Eine Carotisstentimplantation erfolgte bei 279 Patienten. In 99% der Eingriffe war die Stentimplantation erfolgreich. Die periprozedurale major und minor Schlaganfallrate lag bei 2.2%. Die periprozedurale major stroke oder Todesrate lag bei 2.9%. Im Median betrug die klinische Follow-up Zeit 49 ± 32 Monate (Spannbreite: 30 Tage bis 12.1 Jahre). Ausgenommen perioperativer (<30 Tagen) Ereignisse, lag die jährliche major und minor Schlaganfallrate bei 1.3% und die jährliche ipsilaterale major und minor Schlaganfallrate bei 0.6%. Bei den symptomatischen und asymptomatischen Patienten betrugen die jährliche major und minor Schlaganfallraten 2.2% und 0.8% und die ipsilaterale major und minor Schlaganfallraten lagen bei 1.1% und 0.3%. Im Hinblick auf die Langzeitergebnisse gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den ipsilateralen und kontralateralen Schlaganfallraten. Bezüglich der Restenosen zeigte sich im sonographischen Follow-up (innerhalb 36 ± 32 Monaten) eine Rate für symptomatische Stenosen von 5% und für asymptomatische Stenosen von 3%. Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigt eine sehr niedrige cerebrale Langzeitereignisrate nach Carotisstentimplantation. Die Sicherheit dieses Verfahrens konnte somit auch über einen langen Zeitraum bekräftig werden. Erwähnenswert ist hierbei, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Langzeitergebnissen von ipsilateralen und kontralateralen cerebralen Ereignissen gab, was die Hypothese der Plaque Stabilisation nach Carotisstentimplantation bestärkt.
  • Background: Though carotid artery stenting (CS) has gained popularity as an alternative to carotid endarterectomy, studies examining long-term results are limited. Methods: All consecutive patients who underwent unilateral CS between 7/1993 and 8/2005 with no or non-significant contralateral stenosis were included. Follow-up with duplex sonography and/or angiography and neurological assessment, was performed at 6 and/or 12 months. Thereafter, annually, a questionnaire was sent to the patients and their referring physicians. Results: Two hundred and seventy-nine patients underwent CS. In 99%of procedures, stent delivery was successful. The periprocedural major and minor stroke rates were 2.2%, respectively. The periprocedural major stroke or death rate was 2.9%. Median clinical follow-up was 49 ± 32months (range: 30 days to 12.1 years). Excluding perioperative (<30 days) events, the annual major and minor stroke rate was 1.3% and the annual ipsilateral major and minor stroke rate was 0.6%. In symptomatic and asymptomatic patients, the annual major and minor stroke rates were 2.2% and 0.8%, respectively and the ipsilateral major and minor stroke rates were 1.1% and 0.3%, respectively. There was no significant difference between ipsilateral and contralateral major or minor strokes at long-term follow-up. At last sonographic follow-up (median 36 ± 32 months), restenosis rates for symptomatic and asymptomatic stenoses were 5% and 3%, respectively. Conclusion: The results of our study demonstrate very low long-term cerebral event rates after CS supporting the long-term safety of CS. Importantly, there was no significant difference in long-term ipsilateral versus contralateral cerebral events lending support to the hypothesis of plaque stabilization.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Heike Radu
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-468137
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Horst Sievert, Stefan Hohnloser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/06/20
Year of first Publication:2017
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2018/06/12
Release Date:2018/07/05
Page Number:82
HeBIS-PPN:433217367
Institutes:Medizin / Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht