Retrospektive Arbeit zum Einfluss der Vasektomie auf die Sexualität von Männern und ihren Partnerinnen

  • Die Vasektomie stellt eine der einfachsten und effektivsten Methoden der permanenten Empfängnisverhütung dar. Trotzdem bevorzugen mehr Paare die Tubenligatur der Frau, die verglichen mit der Vasektomie sowohl größere Kosten als auch größere Risiken mit sich bringt. Durch mangelnde Informationen haben immer noch viele Männer Angst, dass sich eine Vasektomie negativ auf ihr Sexualleben auswirken könnte. Mit dieser Studie sollten diese Auswirkungen näher untersucht werden, um Männern und auch ihren Partnerinnen die Angst vor möglichen negativen Konsequenzen zu nehmen. Hierfür wurden 294 vasektomierten Männern und ihren Partnerinnen drei Fragebögen zugeschickt. 95 Männer beantwortete den allgemeinen Fragebogen, 90 den IIEF und 74 Frauen den FSFI Fragebogen. Die Ergebnisse wurden mit Kontrollgruppen aus der Literatur verglichen. Im IIEF-Fragebogen erreichten die vasektomierten Männer in allen fünf Domänen signifikant höhere Scores als das Vergleichskollektiv mit einer erektilen Dysfunktion aus der Literatur. In vier der fünf Domänen erreichten sie signifikant höhere Scores als die gesunde Kontrollgruppe aus der Literatur. Nur in der Domäne „generelle Zufriedenheit“ gab es keinen signifikanten Unterschied. Die Partnerinnen der vasektomierten Männer erreichten in allen 19 Fragen des FSFI-Fragebogens sowie in allen sechs Domänen signifikant höhere Scores als Patientinnen mit einer sexuellen Dysfunktion aus der Literatur. In allen 19 Fragen und fünf der sechs Domänen gab es keinen signifikanten Unterschied zu der gesunden Kontrollgruppe aus der Literatur. Lediglich in der Domäne „Erregung“ hatten die Partnerinnen vasektomierter Männer signifikant bessere Ergebnisse. Die Vasektomie hat keine negativen Auswirkungen auf das Sexualleben des Paares. Die Zufriedenheit der Partnerinnen wird nicht negativ beeinflusst. Die vasektomierten Männer sind mit ihrem Sexualleben sogar zufriedener und erzielen signifikant bessere Werte im IIEF-Fragebogen als eine nicht-vasektomierte Kontrollgruppe.
  • Vasectomy is one of the simplest and most effective methods for a permanent contraception and gives men the chance to get involved in that topic. Still more couples get a tuballigation done which has, compared to the vasectomy, not just higher costs but also higher risks. Because of a poverty of information, lots of men still fear that a vasectomy could have negative effects on their sexual life. With this study we wanted to take a closer look at these effects to take away the fear of men and their female partners. For this 294 vasectomized men and their female partners received three questionnaires. 95 men answered the general questionnaire, 90 the IIEF and 74 women the FSFI questionnaire. The results were compared to a historical comparison group. In all five domains of the IIEF questionnaire the vasectomized men were significantly better than the historical patients with an erectile dysfunction. In four of the five domains they had significantly better results than the healthy historical comparison group. Just in the domain ‘overall satisfaction’ there was no significant difference. The female partners of the vasectomized men were significantly better in all 19 questions of the FSFI questionnaire and in all the six domains than the historical patients with a sexual dysfunction order. In all the 19 questions and five of the six domains there was no significant difference to the healthy historical comparison group. Just in the domain ‘arousal’ the women with vasectomized men were significantly better. Vasectomy has no negative effect on the sexual life of couples. The satisfaction of the female partners was not negatively influenced. The sexual satisfaction of the vasectomized men was in fact improved as they had significantly better results in the IIEF-questionnaire than a non-vasectomized controlgroup.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Sarah Hallmen
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-509610
Place of publication:Frankfurt am Main
Referee:Tobias Engl, Helmut GeigerGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2019/08/23
Year of first Publication:2018
Publishing Institution:Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Universität
Date of final exam:2019/08/20
Release Date:2019/08/29
Page Number:80
HeBIS-PPN:452547660
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht